"Was für einen Zweck hat es, dass man ein Bild macht, dass genau wie die Natur sein soll, und alle wissen: Gerade die Natur kann ein Bild nicht sein, und soll und darf es auch nicht sein. Wer ist bloß auf den Einfall gekommen, dass die Natur nur was zum Sehen ist. Wer die Natur wirklich kennt, kann sie eher hören als sehen, fühlen als riechen, ja, weiß Gott, und vor allem ist man sie doch. Ganz gewiss ist die Natur vor uns, und hinter uns; sie ist über und unter einem, ja, und in einem drin; aber hauptsächlich ist sie doch in der Zeit, verändert sich ständig und gleitet ständig, ist mit jedem Augenblick anders, aber nie in einem viereckigen Rahmen." (Halldór Laxness, Atomstation, 1948)

Die Ausstellung von Martin Schwenk ist die dritte Folge einer Reihe, die sich unter verschiedenen Aspekten mit dem Verhältnis von Natur und Kunst auseinandersetzt. Dabei wird in der Kunst Natur einerseits als Basis und Gegensatz zur Kultur, anderseits als ästhetische Einheit der Wahrnehmung und Vorstellung begriffen.

"Nach meiner Auffassung schafft Skulptur die Möglichkeit einer Betrachtung und Empfindung, wie sie auch in der Natur entstehen könnte. Allerdings nicht durch Imitation von Natur, sondern, indem sie die Mechanismen von natürlichem Wachstum und kulturell geprägter Naturbetrachtung zusammenbringt. So entsteht etwas, was auf unsere Vorstellung von Natur anspielt. In der Ausstellung für den Neuen Kunstverein Wuppertal wird es unter anderem um die formalen Qualitäten von PU-Schaum gehen, der ungewöhnliche Parallelen zu natürlichem Wachstum aufweist." (Martin Schwenk)

Zur Person Martin Schwenk
1960 in Bonn geboren
1981 – 1988 Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf
1988 Meisterschüler bei Prof. Günther Uecker
1994 Arbeitsstipendium des Kunstfonds Bonn
1995 Karl Schmidt-Rottluff Stipendium, Deutsches Studienzentrum, Venedig 
1998 Projektförderung durch die Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW 
2001 – 2002 Transfer, Kultursekretariat Nordrhein-Westfalen, Israel-NRW 
1999 – 2003 Lehrauftrag an der Kunstakademie Düsseldorf
Seit 2010 Professur für Bildhauerei an der Kunsthochschule Mainz


Öffnungszeiten während der Ausstellungen:
Donnerstag und Freitag: 17:00 - 20:00 Uhr
Samstag: 15:00 - 18:00 Uhr

Weitere Informationen direkt unter: neuer-kunstverein-wuppertal.de

Ohne Titel, Foto: M. Schwenk
09.06. - 21.07.2018

Martin Schwenk: Schaumfeld

Neuer Kunstverein Wuppertal e.V.

Hofaue 51
42103 Wuppertal