Die Ausstellung First Person Plural der US-amerikanischen Künstlerin Lynn Hershman Leeson wird von den KW Institute for Contemporary Art in einer leerstehenden Lagerhalle in Berlin-Kreuzberg präsentiert und vereint ausgewählte Videoarbeiten aus den 1970er bis 1990er Jahren mit ihrer Installation Lorna (1979–83).

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Hershman Leesons langjähriger Auseinandersetzung mit Identität, Geschlechterkonstruktionen, sexueller Selbstbestimmung und der Entwicklung dieser Ansätze im engen Bezug zu technischem und wissenschaftlichem Fortschritt. Ihre Arbeiten fordern unsere Beziehung zur Realität heraus; sie zeigen, dass virtuelle Realität, künstliche Intelligenz und Genetik als Strategien des Widerstands greifbar sind. Hershman Leeson trotzt so den Grenzen von Zensur und der Eliminierung einer individuellen Stimme; zugleich ist sie sich der Gefahren bewusst, die der Frage innewohnen, wer diese neuen Technologien überhaupt kontrolliert.

Der Ausstellungstitel ist Hershman Leesons Film First Person Plural, The Electronic Diaries of Lynn Hershman(1984–96) entliehen, der hier als zentrale Arbeit präsentiert wird. In Form von Beichtvideos, die über zwölf Jahre hinweg von der Künstlerin gesammelt wurden, offenbart der Film das Ringen der Künstlerin, ihre Transformation und Transzendenz, durch die sich ihre persönliche Geschichte vor der Kamera entfaltet und jene Momente vor Augen führt, in denen das Persönliche politisch und gemeinschaftlich wird.


Achtung abweichender Veranstaltungsort: The Shelf, Prinzenstraße 34, 10969 Berlin-Kreuzberg

Öffnungszeiten: 
Mittwoch - Sonntag: 11:00 - 19:00 Uhr
Donnerstag: 11:00 - 21:00 Uhr
Eintrittspreis: 5 Euro / 3 Euro ermäßigt
Freier Eintritt am Donnerstagabend zwischen 18:00 und 21:00 Uhr.
Teils barrierefreier Zugang.
Anfahrt: U8 Moritzplatz / Bus 140 Prinzenstraße/Ritterstraße.