Die Sonderpräsentation im Buchkunstkabinett des Museums für Islamische Kunst ist der Kunst der Nachahmung gewidmet. Sie zeigt eine Auswahl von 25 erlesenen Miniaturmalereien und Kalligraphien, die unter der Herrschaft der islamischen Moghul-Kaiser (1526–1858) in Indien und der Osmanenherrscher (1299–1922) in der Türkei entstanden sind und illustriert das breite Spektrum des Kopierens, das von der Vervielfältigung berühmter Vorbilder bis zu ihrer gezielten Abwandlung reicht.

In der künstlerischen Ausbildung kommt dem Kopieren bis heute ein hoher Stellenwert zu: „Suche dir Vorbilder und kopiere sie mit Ausdauer und Geduld“ – dieser Ausspruch wird dem Meisterkalligraphen Ibn al-Bawwab zugeschrieben, der im 11. Jahrhundert in Baghdad lebte. Er beschreibt damit eine Praxis, die sowohl in den Werkstätten der Schreiber, als auch der Miniaturmaler üblich war.

Das Kopieren der Werke früherer Meister diente der Schulung des Blickes und der motorischen Fähigkeiten. Ziel der Ausbildung war jedoch keineswegs die Fähigkeit, unverwechselbare Kopien anzufertigen. Wahre Meisterschaft bestand vielmehr darin, durch das Kopieren anerkannter Vorbilder einen eigenen, persönlichen Stil zu entwickeln. Die Nachahmung wurde also absichtsvoll eingesetzt. Dabei reichte die Palette von der möglichst getreuen Nachbildung bis zur freien Nachschöpfung. Für den Betrachter lag – und liegt - der Reiz darin, die kunstvolle Abwandlung der Vorbilder nachzuverfolgen. Auf diese Weise wird die Nachahmung zu einem kreativen Dialog zwischen Künstler und Betrachter.

Darüber hinaus kam dem Kopieren im alltäglichen Werkstattbetrieb jedoch auch eine ganz praktische Bedeutung zu. Die Reproduktion eigener oder fremder Werke bediente einen Markt. Spätestens seit dem 15. Jahrhundert war in illustrierten Manuskripten jeder Qualitätsstufe das Kopieren von Bildbestandteilen beziehungsweise ganzer Kompositionen üblich. Hierzu wurden Entwurfszeichnungen ausgewählter Motive als Vorlagen verwendet und zu unterschiedlichen Kompositionen zusammengestellt. Ein anderes Verfahren bestand darin, Kopien mit Hilfe von Schablonen anzufertigen.


Öffnungszeiten:
Montag - Mittwoch, Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 20:00 Uhr
Samstag - Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr 

Weitere Informationen direkt unter: www.smb.museum