Die Sammlung Kunst der Westküste umfasst Werke, die sich thematisch der norwegischen Landschaft widmen. So werden für die Überblicksausstellung etwa 50 Gemälde und einige Grafiken von Johan Christian Dahl bis Edvard Munch, von Peder Balke bis Frits Thaulow erstmals gemeinsam ausgestellt.

Als Vater der modernen norwegischen Landschaftsmalerei gilt Johan Christian Dahl (1788–1857), dessen Kunst – wahrgenommen als spontane Übersetzung des Naturerlebens in die Bewegung des Malens – früh hohe Anerkennung in Europa gefunden hat. Er regte Künstlerkollegen an, die "wilde Natur" seiner Heimat kennenzulernen.

Eine wichtige Rolle für die Popularisierung des "Norwegenbildes" in Europa spielten zudem Akademieprofessoren wie Hans Gude (1825–1903) und der als "Herr über Land und Meer" gerühmte Andreas Achenbach (1815– 1910). Edvard Munch (1863–1944) rückte von der reinen Landschaft ab; mit ihm gewann die internationale Moderne die nötige Schubkraft. So können aus der Sammlung Kunst der Westküste heraus die entsprechenden kunsthistorischen Angelpunkte in der Entwicklung der norwegischen Landschaftsmalerei von der Romantik bis zur Moderne aufgezeigt werden.

Zu den Werken der Sammlung korrespondieren zeitgenössische norwegische Positionen, die sich mit dem Thema "Landschaft" auseinandersetzen. Das sind im Besonderen A K Dolven, Dag Erik Elgin und Rune Guneriussen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. 


Öffnungszeiten:
4. März 2018 - 31. Oktober 2018
Dienstag - Sonntag: 10:00 - 17:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: mkdw.de

Georg Anton Rasmussen, An der Mündung des Fjords, 1877, Sammlung Kunst der Westküste
04.03. - 02.09.2018

Faszination Norwegen – Landschaftsmalerei von der Romantik bis zur Moderne

Museum Kunst der Westküste

Hauptstraße 1
25938 Alkersum