2016 wurde vom Museum Kunstpalast gemeinsam mit dem Düsseldorfer Unternehmer Dr. Georg Landsberg der Ehrenhof-Preis ins Leben gerufen. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf, die zum jährlich stattfindenden Rundgang ihre Abschlussarbeiten präsentieren. Der Preis ist zusammengesetzt aus 10.000 Euro Preisgeld und einer Einzelpräsentation im Museum Kunstpalast mit begleitender Publikation.

Im Jahre 2017 erhielt als zweite Preisträgerin diesen in Deutschland bestdotierten Absolventenpreis Morgaine Schäfer (*1989).

Morgaine Schäfer studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Christopher Williams. Im Mittelpunkt ihres künstlerischen Schaffens steht das Medium der Fotografie. Die Auszeichnung mit dem Ehrenhof-Preis erhielt die Künstlerin für ihre zum Akademie-Rundgang 2017 gezeigte Arbeit "Westen – wschód". In dieser Arbeit reflekiert sie anhand von überlieferten Familienfotos ihre eigene Geschichte und behandelt Fragen der Identität. Mit der Ausstellung im Museum Kunstpalast knüpft Morgaine Schäfer an diese Fragestellung an und nimmt als Ausgangspunkt eine Reihe von Holzreliefs, die von ihren als Handwerksmeister arbeitenden Vorfahren stammen. Auf ihrer Spurensuche setzt sich die Künstlerin mit dem Potenzial des Mediums der Fotografie auseinander und fragt nach der Verbindlichkeit handwerklicher Ethik und einem zeitgemäßen Verständnis von Heimat.

"In der Betrachtung von Morgaine Schäfers Arbeit erfährt das Publikum, wie in einem Prozess zeichnerischer und fotografischer Reproduktion und Neuschöpfung eine vergangene Tradition neue Relevanz gewinnt, wie durch die Auseinandersetzung mit der Geschichte ein aktuelles Selbstverständnis entsteht", betont Felix Krämer, Generaldirektor Museum Kunstpalast. Krämer freut sich über die aus der privaten und beispielhaften Initiative von Georg Landsberg entstandene Gründung des Ehrenhof-Preises, dessen Träger der Düsseldorfer Akademie entstammen. Über die Vergabe des Ehrenhofpreises entscheidet nach Besuch des Rundgangs eine Fachjury, die 2017 besetzt war mit dem Preisstifter Dr. Georg Landsberg sowie mit Michelle Cotton, Direktorin des Bonner Kunstvereins, Franka Hörnschemeyer, Professorin Kunstakademie Düsseldorf, Dr. Stefanie Kreuzer, Museum Morsbroich, Leverkusen, und Beat Wismer, Generaldirektor Museum Kunstpalast, Düsseldorf.

Die aktuelle, von Kay Heymer, Leiter Moderne Kunst im Museum Kunstpalast, gemeinsam mit Morgaine Schäfer kuratierte Werkschau zum Ehrenhof-Preis ist zugleich der Beitrag des Museum Kunstpalast zum Festival DUESSELDORF PHOTO (16. bis 25. Februar 2018).

Während des diesjährigen Akademie-Rundgangs wurde Aurel Dahlgrün (*1989) aus der Klasse von Christopher Williams für seine Arbeit "Nineteen Weeks of Water" mit dem Ehrenhof-Preis ausgezeichnet. Seine Werkpräsentation wird im Museum Kunstpalast parallel zum Rundgang 2019 eröffnet.

Jury 2018: Dr. Felix Krämer, Generaldirektor Museum Kunstpalast; Dr. Georg Landsberg, Stifter; Dr. Stefanie Kreuzer, Museum Morsbroich Leverkusen sowie Prof. Rita McBride, Kunstakademie Düsseldorf, und Prof. Mischa Kuball, Kunsthochschule für Medien, Köln.

Zum Stifter / zur Kooperation:
Georg Landsberg ist ein Düsseldorfer Unternehmer (ab medica Deutschland), dem die Förderung junger Künstler am Herzen liegt. Als Düsseldorfer fühlt sich Georg Landsberg insbesondere der Düsseldorfer Kunstakademie verbunden, die seit nunmehr knapp zweihundert Jahren in jeder Generation neue einflussreiche und international anerkannte Künstler hervorbringt. "Es ist mein Wunsch, die Entwicklung von Absolventen der Kunstakademie direkt zu Beginn ihrer freien künstlerischen Laufbahn durch die mit dem Preis zum Ausdruck gebrachte ideelle wie finanzielle Unterstützung zu fördern."
(Georg Landsberg)

Das Museum Kunstpalast beherbergt die städtische Kunstsammlung sowie die Sammlung der benachbarten Kunstakademie und zeigt regelmäßig große Sonderausstellungen. Es sammelt und präsentiert Gattungen und Epochen übergreifend herausragende Beispiele lokaler wie regionaler Kunstgeschichte in ihrem internationalen Kontext, beispielsweise die Kunst der Düsseldorfer Malerschule und der ZERO-Gruppe bis hin zu Werken von Künstlern der unmittelbaren Gegenwart.