Mit Hilfe von Förderern und Partnern konnten seit Eröffnung des Museums Arbeiten aus den Bereichen Installationskunst, Fotografie und Video erworben werden. Erstmals ist der gesamte Bestand in einer großen Präsentation zu sehen.

Am Anfang standen die eindrücklichen Schwarz-Weiß-Fotografien von Bernd und Hilla Becher. Frühe Fotogruppen Siegerländer Industriearchitektur wurden vom Künstlerpaar erstmalig für die Museumseröffnung 2001, zuletzt 2015 von Hilla Becher zusammengestellt. Die Sammlung Gegenwartskunst ist seither geprägt und inspiriert von einer sachlichen, objektiven und konzeptuellen künstlerischen Haltung.

Neben den Fotogruppen der Bechers und weiteren Fotografien der Becher-Schüler Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Struth stellt die Präsentation „Die andere Hälfte“ auch dokumentarische oder installative Fotografie vor, die projektbezogen, als Serie, aber auch gleichzeitig als Konzept zu verstehen ist. Vertreter dieser Richtung sind Armin Linke, Aglaia Konrad, Hans-Peter Feldmann oder Wolfgang Tillmans.

Einen anderen Ausgangspunkt bilden Werke einer frühen sozialengagierten und interaktiven Konzeptkunst, wie sie Stephen Willats, Victor Burgin und Charlotte Posenenske praktizierten. Zeitgenössische Film- und Rauminstallation führen die konzeptuelle Herangehensweise fort, zeigen exemplarisch den ästhetischen Umgang der Kunst mit medialen Strategien und antworten so auf die Malerei-Sammlung der Rubenspreisträger/Sammlung Lambrecht-Schadeberg im Siegener Museum für Gegenwartskunst.

Ausgestellte Auswahl aus der Sammlung von:
Bernd und Hilla Becher, Victor Burgin, Claus Bury, Mariana Castillo Deball, Lutz Diergarten, Vajiko Chachkhiani, Katalin Deér, Bernhard Fuchs, Katharina Grosse, Andreas Gursky, Hans Haacke, Diango Hernández, Nancy Holt, Candida Höfer, Joan Jonas, William Kentridge, Hubert Kiecol, Aglaia Konrad, Mischa Kuball, Jochen Lempert, Armin Linke, Stefan Panhans, Otto Piene, Charlotte Posenenske, Andrea Robbins/Max Becher, Michel Sauer, Thomas Struth, Wolfgang Tillmans, Diana Thater, Stephen Willats.