Der im September vergangenen Jahres verstorbene Maler und Zeichner Arno Rink gilt als herausragender Vertreter der zweiten Generation der Leipziger Schule und als Wegbereiter der Neuen Leipziger Schule. Mit rund 65 Gemälden, zahlreichen großformatigen Zeichnungen sowie biographischen Fotografien und Dokumenten veranschaulicht die als Retrospektive angelegte Ausstellung seinen künstlerischen Kosmos. Scharfe Kontur, aufregendesFarbkonzept, akribisch in der Technik, waghalsig in der Komposition und ohne jegliche Angst vor Pathos – so vergegenwärtigen wir uns allgemein hin Arno Rinks perfekte Bildwelt.

Sein persönliches Schicksal und die zeitgeschichtlichen Ereignisse hinterlassen allerdings Spuren, auch in seinem Werk. Die Ausstellung, an der Arno Rink selbst noch mitgearbeitet hat, versucht einen tieferen und persönlicheren Einblick auf sein künstlerisches Schaffen zu geben als es bisher möglich war. Hinter Haltung, Stolz und Würde verbarg sich ein hochsensibler Künstler, der persönliche Erfahrungen unverzüglich in seinen Bildern verarbeitet und thematisiert hat.

In der Verlängerungsphase vom 17.09. bis 18.11.2018 wird die Ausstellung in reduzierter Form gezeigt.