Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem Œuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. Das Zentrum der Ausstellung bildet ein Werk, das am Beginn der erfolgreichen internationalen Karriere des damals 22-Jährigen steht: das 1994/95 entstandene Frühwerk mit dem Titel Signetische Zeichnung. Dabei handelt es sich um über 1000 Zeichnungen, zu denen auch nicht gezeichnete Zeichnungen zählen. 2016 wurde dieses Frühwerk vom Städelschen Museums - Verein e.V. erworben und ist nun erstmalig in vollem Umfang in einem Museum zu sehen.

Vom Frühwerk spannt die Ausstellung einen Bogen bis heute und inszeniert in raumgreifenden Installationen mit Zeichnungen, Wachsbüchern, Publikationen und Künstlerbüchern, mit Postkarten, Plakaten, Tapeten, Bildserien und „Poster Paintings“ bis hin zu bewegten digitalen Bildern Grafik als einen offenen, steten Prozess – als ein sich selbst fortschreibendes System in der Kunst.

Michael Riedel (geb. 1972 in Rüsselsheim) studierte zwischen den Jahren 1994 und 2000 an der Kunstakademie Düsseldorf, der Städelschule in Frankfurt am Main, wo er Meisterschüler von Hermann Nitsch wurde, sowie an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts de Paris. Seit Sommer 2017 ist er Professor für Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.

Riedels internationaler Karriere im Kunstsystem liegt ein Masterplan zugrunde, den er mit der Signetischen Zeichnung bereits vorfertigte. Systematisch setzt er an den Beginn seiner Künstlerbiografie seinen Namen und entwickelt aus ihm heraus sein Werk. DenAusgangspunkt bildet dabei der Anfangsbuchstabe seines Vornamens, das „M“, das erzunächst zu einem schmuckvollen Monogramm stilisiert. Über nachfolgende Achsenverschiebungen und Drehungen, Grund- und Aufrisse lässt er Blatt für Blatt immer neue Zeichnungen entstehen, deren Sprache nun technisch-konstruktiv ist und die sich potenziell unendlich fortsetzen lassen. Mit dieser permanent neue Möglichkeiten anbietenden Erweiterung wird ein stetig neue Formen bildender Prozess in Gang gesetzt. Es entsteht ein unumkehrbares System einer Folge von Zeichnungen, dem eine absolute Eigendynamik innewohnt.

Michael Riedel definiert damit den Werkbegriff in der Kunst als ein sich selbst fortschreibendes System neu. Prozess und System werden eins. Das System erhält sich, indem es sich verändert. Riedel gelingt es, den Entwurf eines sich selbst produzierenden Kunstwerks innerhalb des Kunstsystems umzusetzen.

Nach der Signetischen Zeichnung führt Michael Riedel das Thema Reproduktion in Verbindung mit Publikationen, Plakaten und Tapeten ein. Er verwendet Medien, Drucktechniken und Grafikformen der angewandten Kunst und bezieht sie aufeinander, kombiniert sie, bildet Anschlüsse und lädt sie mit Kunstkontexten auf, nimmt ein Kunstwerk zum Ausgangsmaterial für weitere Werke. Plakate etwa transformiert er zu Künstlerbüchern, die zugleich Ausstellungskataloge sind, die dazugehörigen Druckbögen werden zu wieder neuen, eigenständigen Arbeiten. Ebenso werden Plakate zu Unikatbildern oder zu Motiven einer Tapete.

Als weiteres Material für seine Kunstproduktion dient ihm Text – Mitschnitte seines künstlerischen Alltags, den er in über 1.800 Stunden Tonaufnahmen festgehalten hat. Hier kündigt sich eine Utopie des Textes jenseits dessen an, was im landläufigen Sinne Kommunikation oder Lesbarkeit bedeutet. Die Verwendung der Hyper Text Markup Language (HTML) unterschiedlicher Webseiten, der Einsatz von Spracherkennungsprogrammen, die den Schreibprozess verselbstständigen, oder auch die Wiederverwertung vorhandener Texte, deren Wortfolge alphabetisch geordnet wird, stehen für Riedels Wege entlang der Oberflächenstruktur einer Materie und für ein Spiel mit verschiedenen Paradigmen: einmal mit einem der bildenden Kunst, für welche die Form der Inhalt ist. Zum anderen mit ein em literarischen, bei dem wir gelernt haben, Inhalte zu erfassen, statt Drucksachen zu sehen.Indem Riedel Text und die damit verbundenen Schriftformen in ein visuelles Phänomen jenseits sprachlicher Mitteilung überführt, sprengt er wieder und wieder den Rahmen desErwartbaren.

Insgesamt reflektiert sich im Werk Michael Riedels Grafik als eine Kulturleistung in Schrift und Bild. Die Formen angewandter Kunst transformiert er zu Fragestellungen freier Kunst und ihrem Anspruch auf Autonomie. Er besetzt das System Kunst und schreibt es fort. Das Kunstsystem wird damit fortlaufend dekonstruiert und zugleich rekonstruiert.

Die Ausstellung Michael Riedel. Grafik als Ereignis wird begleitet von einem Katalogprojekt. Mit der Eröffnung erscheint zunächst ein Textband zur Ausstellung, der im Eintrittspreis enthalten ist. Voraussichtlich im August 2018 erscheint ein weiterer, zweibändiger Katalog mit Texten und einer Bilddokumentation der Ausstellung, dessen Schwerpunkt auf derSignetischen Zeichnung liegt.

Das Katalogprojekt zur Ausstellung wird gefördert von der Stiftung Kunstfonds und von Willkie Farr & Gallagher LLP.

Die Ausstellung wird gefördert u.a. von der Hessischen Kulturstiftung.


Sonderführungen
Den Auftakt zu mehreren Sonderführungen macht am heutigen Mittwoch, den 5. September 2018, unter dem Titel „Taschenbeutel und Rocksaum“ die Künstlerin, Tanzwissenschaftlerin und Kunstvermittlerin Denise Mawila. Sie ist seit 2001 die Gefährtin von Michael Riedel und mit ihm verheiratet. Am Mittwoch, den 12. September 2018, führt Michael Riedel unter dem Motto „Formen der Selbstbeschreibung“ persönlich durch die Ausstellung. Im Anschluss an die Führung verkauft Michael Riedel seine Geldscheine. Das Plakat im Werk von Michael Riedel ist das Thema einer Führung mit der Kuratorin Eva Linhart am Mittwoch, den 19. September 2018, anlässlich des Erscheinens der Plakat-Edition des Künstlers zur Ausstellung. Am Mittwoch, den 10. Oktober 2018, lädt die Kuratorin zu einer Outdoor-Führung auf den Spuren Michael Riedels quer durch Frankfurt ein. Nach einer Einführung in der Ausstellung „Grafik als Ereignis“ sind weitere Stationen das Sigmund-Freud-Institut, die Freitagsküche und das Studio Michael Riedel. Zur Outdoor-Führung wird um Anmeldung an create.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de gebeten. Alle Führungen sind im Museumseintritt von 12 Euro, ermäßigt 6 Euro, enthalten.

Podiumsgespräch und Signierstunde
Am Donnerstag, den 27. September 2018, laden das Museum und die Möbelmarke e15 zu dem Podiumsgespräch „Grafik als Tisch“ ein. Michael Riedel, Künstler und Professor für Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, und Philipp Mainzer, Architekt, Produktdesigner und Mitbegründer der Möbelmarke e15, sprechen über ihre Zusammenarbeit aus Kunst und Design. Die Moderation übernimmt Eva Linhart, Kuratorin der Ausstellung „Michael Riedel. Grafik als Ereignis“ und Leiterin der Abteilung Buchkunst und Grafik am Museum Angewandte Kunst. Anschließend besteht die Möglichkeit zu geselligem Austausch und einer Besichtigung der Zusammenarbeit EDITION MICHAEL RIEDEL. Wer möchte, kann sich an diesem Abend außerdem die neue Plakat-Edition oder Kataloge Michael Riedels vom Künstler signieren lassen. Es wird um vorherige Anmeldung per E-Mail an create.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de gebeten, da die Teilnehmerzahl aus organisatorischen Gründen begrenzt ist. Der Eintritt ist frei.

Plakat-Edition
Ab dem 18. September 2018 gibt es im öffentlichen Raum fünf verschiedene Plakatmotive Michael Riedels zu entdecken, die er anlässlich der Ausstellung „Grafik als Ereignis“ entworfen hat. Sie zeigen in verschiedenen Variationen eine Collage aus einem Abbild eines fossilen Tierskeletts und dem Bild einer eingescannten Plastiktüte des New Yorker Fachgeschäfts für KünstlerbedarfBlick. Der Künstler reflektiert damit die Möglichkeiten von Kunstherstellung und kommentiert die Schnittstelle von Kunst, Leben und Evolution.

Dass Michael Riedel zusätzlich zum die Ausstellung bewerbenden Plakat – das im Auftrag des Museums von der Grafikerin Sandra Doeller gestaltet wurde – ein eigenes Plakat herausgibt, gehört dabei zu seiner künstlerischen Strategie. Es ist das Plakat, das wie kaum ein anderes Ausdrucksmedium im Werk Michael Riedels den Prozess von angewandter zu freier Grafik verkörpert, der im Zentrum der Ausstellung „Michael Riedel. Grafik als Ereignis“ steht. Dabei ist entscheidend, dass für Michael Riedel seine gestalteten Werbe-, Informations- und Kommunikationsmittel wie Plakate oder Einladungskarten als angewandte Grafik zunächst keine Kunst darstellen. Doch diese text-bildlichen Medien, die rund um ein Kunstereignis wie eine Ausstellung entstehen, sie bewerben, vermitteln, beschreiben oder reflektieren, nimmt er wiederum als Ausgangsmaterial für weitere Kunstwerke. Durch diese Transformation werden sie zum Bestandteil der Werke freier Kunst und damit zu Kunstwerken Michael Riedels im Sinne seines systemischen Ansatzes. Ist dieser Prozess einmal in Gang gesetzt, lässt er sich endlos fortsetzen. So gelingt es Michael Riedel, das eigene Kunstmaterial expansiv fortzuschreiben, um auch für die Zukunft das Wachsen seines Werks zu sichern.