Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelten sich in der Kunst in Deutschland zahlreiche avantgardistische Strömungen. Die Maler der Brücke waren die Ersten, die auf die Kraft der Farbe setzten. Das Bauhaus arbeitete an einer Farbtheorie der Moderne. Spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg galt die Farbe als Mittel des künstlerischen Selbstausdrucks. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden diese Künstler verfemt, aber ihre Werke prägten die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts. Eine Auswahl präsentiert das Museum Barberini nun in einer konzentrierten Schau von 26 Werken. 

Wassily Kandinsky, Murnau – Landschaft mit grünem Haus, 1909, Privatsammlung
09.06.2018 - 10.02.2019

Nolde, Feininger, Nay. Vom Expressionismus zum Informel

Museum Barberini

Humboldtstr. 5–6
14467 Potsdam