Das 1. Internationale Silberschmuck-Symposiums Jablonec ’68 wäre ohne die Ereignisse des Jahres 1968 nicht denkbar gewesen. Die kurze Phase der Liberalität und des gesellschaftlichen Aufbruchs im „Prager Frühling“ ermöglichte das Treffen von Schmuckkünstlern aus Ost und West und damit die Überwindung der Ketten des Eisernen Vorhangs. Das Bröhan-Museum widmet diesem einzigartigen historischen Moment in der Geschichte des Autorenschmucks eine Ausstellung, in der die damals entstandenen Schmuckarbeiten wieder zu sehen sind. Dank des „Prager Frühlings“ kamen 1968 zum ersten Mal europäische Schmuckkünstler aus Ost und West auf Einladung des Tschechoslowakischen Künstlerverbandes im nordböhmischen Jablonec nad Nisou zu einem europäischen Gipfeltreffen der Schmuckkünstler zusammen; Künstler, die heute als Begründer des Autorenschmucks bekannt sind. Während des vierwöchigen Schmuck-Symposiums entstanden außergewöhnliche und zukunftsweisende Arbeiten aus Silber, Glas, Schiefer und Halbedelsteinen. Jablonec ’68 war die Geburtsstunde einer europäischen Autorenschmuckbewegung. Ein halbes Jahrhundert nach Jablonec ’68 werden jetzt zum ersten Mal diese 70 Schmuckobjekte gezeigt, die sich im Muzeum skla a bižuterie (Museum für Glas und Schmuck) in Jablonec nad Nisou bis heute erhalten haben. Die Jablonec 68-Ausstellung wurde von Dr. Petra Hölscher von der Neuen Sammlung – The Design Museum, München, kuratiert und steht unter der Schirmherrschaft des Botschafters der Tschechischen Republik in Berlin.

Mit der Doppelausstellung „2 x 68“ thematisiert das Bröhan-Museum den großen gesellschaftlichen Wandel, den die 68er-Bewegung angestoßen hat und verfolgt dabei die gestalterischen Konsequenzen dieser Veränderungen. In Berlin, in einer der Hauptstädte der 68er-Bewegung, werden damit die ästhetischen Ergebnisse aus den beiden wahrscheinlich wichtigsten anderen europäischen Zentren der 68er-Bewegung - aus Paris und der Tschechoslowakischen Republik – gezeigt. Die beiden Ausstellungen werden von einer kleinen Dokumentation zum politischen Geschehen 1968 flankiert.


BEGLEITPROGRAMM „JABLONEC 68 - DER OST-WEST-SCHMUCKGIPFEL“

Kostenlose öffentliche Führungen (zzgl. Museumseintritt) an folgenden Sonntagen: 5.8. und 2.9., jeweils 15 Uhr, Anmeldung nicht erforderlich

Kostenlose öffentliche Führung
Mi, 3.10., 16 Uhr, Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

Sommerfest
Do, 2.8., ab 17:30 Uhr, Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

Lange Nacht der Museen
Sa, 25.8., ab 18 Uhr

Kostenlose „Familiensonntage“
jeden 3. Sonntag im Monat, 11 Uhr, für Kinder (5–12 Jahre) und ihre Familien, 90 min. Anmeldung nicht erforderlich

Schmuckdesign-Workshop für Erwachsene
Unter fachkundiger Anleitung einer Schmuckdesignerin lernen die Teilnehmer handwerkliche Techniken der Schmuckgestaltung kennen und gestalten mit edlen Materialien einzigartige Unikate. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Sa, 18.8./1.9./29.9., jeweils von 14-17 Uhr, ab 16 Jahre, 49,- € p.P, inkl. Eintritt und Material, Anmeldung erforderlich: info@broehan-museum.de, Tel.: 030/32690600
Dieser Workshop ist auch für Gruppen, Familien und Firmen buchbar (max. 7 Teilnehmer). 

Inklusiver Schmuck-Workshop für Blinde und Menschen mit und ohne Sehbeeinträchtigung 
Taktile Experimente, differenzierte Wahrnehmungsmöglichkeiten und der gegenseitige Austausch fließen in den künstlerischen Schaffensprozess mit ein. Unter fachkundiger Anleitung einer Schmuckdesignerin entstehen einzigartige Unikate. Sa, 4.8., 14–17 Uhr, Museumseintritt (8,– €, erm. 5,– €), bei Vorlage eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen B erhält die Begleitperson freien Eintritt, Anmeldung erforderlich: info@broehan-museum.de, Tel.: 030/32690600

Bröhan Lab – Kinder- und Jugendatelier
So, 8.7., 12.8., 9.9., jeweils 14:30 Uhr, ab 10 Jahre, 90 min, Teilnahmegebühr: 5,– €, Anmeldung erforderlich: n.mueller@broehan-museum.de, Tel.: 030/32690625