Dänisches Design hat Vorbildcharakter und ist bis heute Inbegriff und Ausdruck eines zeitlosen und dennoch modernen Lebensstils. Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig legt in seiner neuen Sonderausstellung MADE IN DENMARK den Fokus auf dänische Formgestaltung seit 1900. Präsentiert werden rund 320 Objekte aus dem eigenen Bestand, darunter Möbel, Keramik, Silber und Spielzeug größtenteils aus dem Zeitraum der 1920er bis 1960er Jahre. Ergänzt werden die Exponate durch die umfangreiche Schmucksammlung Schwandt.

Dänisches Design ist untrennbar mit namhaften Designikonen des 20. Jahrhunderts verbunden. Dänische Entwerfer, von Kaare Klint, über Arne Jacobsen bis hin zu Verner Panton haben die Produkt- und Wohnkultur ganzer Generationen geprägt - vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Dass aber dieser Ära ebenso bedeutende Gestalter, Kunsthandwerker sowie international beachtete Strömungen vorausgingen, wird seltener thematisiert. Doch ist es gerade der Skønvirke, so der Name der dänischen Ausprägung des Jugendstils, der die Basis für das moderne dänische Design schuf. Den herausragenden Vertretern dieses Stils, Thorvald Bindesbøll und Johan Rohde, wird daher in der Ausstellung besondere Beachtung geschenkt. Ebenfalls spannend ist der Blick auf die Tendenzen im Art Déco und Funktionalismus. Sowohl das berühmte dänische Silber als auch keramische Arbeiten von expressiver Ausdruckskraft spiegeln den Facettenreichtum dänischer Formgestaltung jener Zeit wider.

Spätestens aber nach 1945 hat sich „MADE IN DENMARK“ als internationales Markenzeichen etabliert. Dänisches, und im weiteren Sinn skandinavisches, Design hat seither Vorbildcharakter und ist bis heute Inbegriff und Ausdruck eines zeitlosen und dennoch modernen Lebensstils. Spezifisch ist dabei, dass sich im dänischen Design handwerkliche Qualität mit einem hohen gestalterischen Anspruch verbindet und dabei ein enorm breites Publikum erreicht.

Die Ausstellung basiert ausschließlich auf eigenem Bestand und wird durch die Schmucksammlung Schwandt ergänzt. Diese kann mit Preziosen namhafter Schmuckentwerfer wie Georg Jensen oder Mogens Ballin aufwarten, die das Bild komplettieren und dennoch ein eigenes Schlaglicht auf die dänische Schmuckentwicklung des 20. Jahrhunderts werfen.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag, Feiertage: 10:00 - 18:00 Uhr
Montag sowie am 24.12. und 31.12.2017: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: grassimuseum.de