»ich bin ein kreisrundes stück pappendeckel / und möchte auf einer praktischen henne entfliehen / ich beneide die milch um ihren tiefen schlaf«
(Hans Arp)

Im OEuvre Hans Arps nehmen Papierarbeiten eine besondere Stellung ein, denn mit keinem anderen Medium geht er derart vielfältig um. Arp zeichnet und fertigt farbenprächtige Druckgrafiken an, er zerreißt und klebt, malt, schneidet aus und zerknittert – und verleiht dem Papier damit sogar eine dritte Dimension.

In der neuen Sammlungspräsentation mit den Werken Hans Arps und Sophie Taeuber-Arps stehen dieses Mal die Papierarbeiten Hans Arps im Mittelpunkt. Den Anfang bilden seine frühen Zeichnungen, die – ebenso wie die später von ihm in großer Zahl produzierten Poupées – noch der menschlichen Figur verpflichtet sind. Doch auf der Suche nach einer innovativen, zeitgemäßen Kunst gelangt Arp zur organischen Abstraktion – mit den der Natur entlehnten Prinzipien Metamorphose, Konstellation und Zufall.

In seinen Druckgrafiken und Collagen, einer der folgenreichsten Kunstformen der Moderne, spielt der Avantgarde-Künstler zahlreiche Variationen der Anordnung verschiedener Elemente, seine Konstellationen, durch. Dabei lässt er sich inspirieren von Wolkenformationen oder Kieselsteinen am Ufer des Flusses. Mal sind die Papierarbeiten nur in Schwarzweiß gehalten, mal farbig. Auch der Zufall, den Arp als Geschenk der Musen bezeichnet, ist ein wesentliches Entstehungsmerkmal dieser Werke. Er findet ebenso Eingang in die papiers déchirés, die zerrissenen Papiere, in denen Arp sowohl seine eigenen Grafiken als auch gemeinschaftliche Arbeiten mit seiner Frau Sophie Taeuber-Arp dekonstruiert und zu neuen Werken zusammenfügt. In den papiers froissés, den zerknitterten Papieren, verleiht Arp dem zweidimensionalen Medium eine räumliche Wirkung und damit auch eine haptische Qualität.

Anhand seines Umgangs mit dem Medium Papier sind Arps Spontanität und seine unbändige Experimentierfreude für die Betrachterinnen und Betrachter sinnlich erfahrbar. Zum aktuellen Schwerpunkt in dieser Ausstellung erscheint im Dezember 2018 ein Bestandskatalog der Papierarbeiten in der Sammlung des Arp Museums Bahnhof Rolandseck.

Composition dans un cercle blanc | Sophie Taeuber-Arp | 1936 Foto: Mick Vincenz
30.06.2018 - 28.04.2019

Sammlung Arp 2018: Ich zerschnitt Berge von Papier in einer großen Euphorie

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Hans-Arp-Allee 1
53424 Remagen