Der Künstler Dieter Hacker (*1942), der heute vor allem als Maler bekannt ist, beschäftigte sich in den 1970er Jahren intensiv mit Amateurfotografie als künstlerisch-politischem Medium. Mit Andreas Seltzer gab er die Zeitschrift „Volksfoto. Zeitung für Fotografie“ heraus. Die insgesamt sechs Hefte wurden von Ausstellungen begleitet, in denen die analogen Fotos, die Hacker von diversen Privatleuten erhielt, zu interaktiven Rauminstallationen zusammengebracht wurden. Die Installationen thematisierten so das Verhältnis von Privatsphäre und Öffentlichkeit, Individuum und Masse, Kunst und Abfall. Außerhalb dieser „Volksfotos“ entstanden eigene Aufnahmen, Strecken und Installationen Hackers, die nicht nur Theorien der Fotografiegeschichte, sondern auch die Spießbürgerlichkeit der BRD kommentieren. Das Bröhan-Museum würdigt das fotografische Werk Hackers mit einer Einzelausstellung, denn ob „Volkskunst“ oder Social Media: Die Fragen nach der Macht und Ohnmacht von Bilderfluten, dem Foto als Instrument der Selbstinszenierung sind in Zeiten von Facebook und Instagram aktueller denn je.

Dieter Hackers künstlerische Arbeit mit und am Medium Fotografie beginnt 1974 mit einem Selfie, jener Form des Selbstporträts, das sich im Zuge der „digitalen Revolution“, insbesondere im Aufbau der sozialen Medien, zur vielleicht charakteristischsten Bildgattung des frühen Internetkanons entwickelt hat; in „analogen Zeiten“ jedoch eine absolute Ausnahme bildet. Wie kaum ein anderer deutscher Künstler seiner Generation hat Hacker, dem das Wort Selfie 1974 selbstverständlich kein Begriff sein konnte, die Diskurse der heutigen Zeit vorweggenommen: „Denn offenbar ist das narzisstische Element beim Fotografieren wichtig. Also sich selber auf dem Foto zu sehen oder was einem gehört; die eigenen Ansprüche an das Foto durch das Foto bestätigt zu finden“ (Hacker, 1974).

Die Amateurfotografie dient Hacker zwischen 1974 und 1981 als ein künstlerisch weitgehend unerschlossenes Experimentierfeld. Hackers politische Kunst dieser Jahre verfolgt das Ziel einer ästhetischen Erziehung der Bevölkerung – des Amateurs, des Betrachters, des Konsumenten – ohne ihr dabei „ständig den Hammer der eigenen Überzeugung auf den Kopf hauen zu wollen“ (Hacker, 1981). Die Aufgabe des Künstlers liegt für ihn darin, im Austausch mit seinem Publikum, überhaupt erst einen Stil politischer Bildästhetik zu entwickeln.

Im Angesicht sozialer Medien, ihrer steigenden Mitgliederzahlen und wachsender Bildproduktion gewinnt Hackers politische Kunst der 1970er Jahre neue Aktualität. Allein auf Instagram, die mit einer Milliarde Mitgliedern größte Fotoplattform der Welt, werden jeden Tag 60 Millionen Bilder und Videos, also mehr als 40.000 Beiträge pro Minute, hochgeladen.


BEGLEITPROGRAMM:

Meet the artist:
Kostenlose Führungen mit Dieter Hacker am So, 30.9. und 14.10., jeweils 16 Uhr (zzgl. Eintritt, Anmeldung nicht erforderlich)