Das Max Ernst Museum Brühl des LVR zeigt zum ersten Mal in Europa eine umfassende Retrospektive der New Yorker Künstlerin und Illustratorin Ruth Marten (*1949), die in den letzten Jahren durch ihre überraschenden, teils witzigen und teils subversiven Übermalungen alter Drucke international bekannt geworden ist. Rund 200 Arbeiten auf Papier, Gemälde und Objekte aus nahezu fünf Jahrzehnten werden vom 14. Oktober 2018 bis zum 24. Februar 2019 in Brühl zu sehen sein.

Ruth Marten begann in den 1970er-Jahren als Tattoo-Künstlerin und war danach als Illustratorin für verschiedene Verlage und amerikanische Zeitungen tätig. Nach einer umfangreichen Serie, die ihre Faszination für Haare als Motiv und Textur belegt, begann sie 2006 Stiche, Illustrationen und Postkarten der vergangenen Jahrhunderte zu übermalen oder für Collagen zu nutzen.

Die Ausstellung „Dream Lover“ entsteht in enger Zusammenarbeit mit Ruth Marten anlässlich des 70. Geburtstages der Künstlerin im Februar 2019.