Im Zentrum steht ihre neue Arbeit „The Scar“, eine groß-formatige, fiktive Mixed-Media-Installation, bestehend aus drei zusammenhängenden Filmen. Die Ausstellung ist bis zum 13. Januar 2019 im Edith-Russ-Haus zu sehen.

„‚The Scar‘ verbindet Gangstergenre, Film noir, Korruption, Fantasy und Realität“, sagt Marcel Schwierin, Co-Leiter des Edith-Russ-Hauses. Die Installation bildet den Abschluss eines langjährigen, intensiven Recher-cheprojekts, das lose auf einem weitreichenden Skandal aus der politischen Geschichte der Türkei basiert.

Im ersten der drei Filme ? „The State of the State“ ? befinden sich vier Passagiere auf einer Reise in einem schwarzen Mercedes, ohne von ihrer Bedeutung als Archetypen des Staates zu wissen: ein Polizeichef, ein Politiker und ein rechtsradikaler Attentäter. Die vierte Reisende ist Yenge, die einzige Frau unter den Passa-gieren, die im Film durch die Genrekonventionen ihrer Rolle zum Schweigen gebracht wird. Im zweiten Film ? „The Mouth of the Shark“ ? beginnt Yenges Off-Stimme im Stil eines „Film noir“ die forcierte Prahlerei der männlichen Figuren zu unterbrechen. Der letzte Teil des Films ? „The Gossip“ ? beschäftigt sich mit Erzäh-lungen über weibliche Emanzipation und Ermächtigung und zeigt eine Gruppe weiblicher Aktivistinnen, die die Zeit, geografische Grenzen und linguistische Barrieren überschreiten, um sich in einer neutralen Unterwelt des Gesprächs und der gegenseitigen Unterstützung zu versammeln.

„Indem die Ausstellung Filme, großformatige Installationen, Objekte, Texte und Collagen aus den letzten zehn Jahren vereint, folgt sie der Suche des Künstlerpaars nach der Möglichkeit einer politischen Kunstpraxis, die sich mit Themen des Widerstands, der Ungleichheit, Macht und Privilegien und (Nicht-)Teilhabe auseinandersetzt“, sagt Edit Molnár, Co-Leiterin des Edith-Russ-Hauses .

Die Arbeiten von Noor Afshan Mirza und Brad Butler geben eine Vorstellung davon, wie Politik mit und durch den Körper gedacht werden kann, wie in den Videoarbeiten „The Exception and the Rule“, „Deep State“ oder „Hold Your Ground“. Ihr partizipatorischer Installationsbeitrag „You Are the Prime Minister“ beschäftigt sich mit der Frage der politischen Verantwortung und der Frage nach der Teilhabe durch politische Instrumente der liberalen Demokratie, wenn das Parlament die Repräsentationsbedürfnisse der Mehrheit nicht zu erfüllen scheint. Dieses Stück wurde unter dem Titel „Sie sind Bundeskanzler*in“ an aktuelle gesellschaftliche Fragen in Deutschland adaptiert.

Über Noor Afshan Mirza und Brad Butler
Noor Afshan Mirza und Brad Butler leben und arbeiten zwischen Istanbul und London und arbeiten seit 1998 zusammen. Ihr Werk umfasst Filme, Installationen, Zeichnungen, Künstlerpublikationen, partizipatorische und kuratorische Projekte. Ihre Ausstellungen fanden unter anderem auf der Sydney Biennale, in der Whitechapel Gallery, im Walker Art Center oder auf der Performa 13 statt. Im Jahr 2017 erhielten sie das Stipendium für Medienkunst der Stiftung Niedersachsen am Edith-Russ-Haus.

Die Ausstellung „The Scar“ wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Niedersachsen sowie der Gesellschaft zur Förderung von Medienkunst. Die Installation „The Scar“ wurde in Auftrag gegeben von FLAMIN Productions über FILM LONDON Artists' Moving Image Network mit finanzieller Unterstützung des Arts Council England in Zusammenarbeit mit HOME & no.w.here und dem Edith-Russ-Haus über die Stiftung Niedersachsen und unterstützt durch die University of Salford Art Collection, Spectre Productions, Delfina Foundation, Centre National des Arts Plastiques France und àngels Barcelona.
Kuratiert von: Edit Molnár & Marcel Schwierin