1904 feiert Franz Nölken erste Ausstellungserfolge: Der knapp zwanzigjährige Schüler des Hamburger Landschaftsmalers Arthur Siebelist verblüfft die Kunstwelt mit virtuosen Meisterstücken. Nölken ist bereits Mitglied des Hamburgischen Künstlerclubs, und nach dessen Auflösung bemüht sich 1908 die Dresdner Künstlervereinigung Brücke um ihn.

Doch der frühreife Maler entschließt sich, noch einmal Schüler zu werden. Nach einer ersten Parisreise 1907 zieht es ihn 1909–10 erneut an die Seine, diesmal in die Académie des Neuerers Henri Matisse. Dessen Konzeption einer harmonischen, nach innerbildlicher Balance von Farben und Formen strebenden Kunst vermittelt Nölken entscheidende Impulse – ebenso wie die Beschäftigung mit anderen Größen der französischen Malerei: Degas, Renoir, Cézanne oder Picasso.

Die Pariser Erfahrungen, 1914 durch eine dritte Reise vertieft, verleihen Nölkens Kompositionen einen neuen Klang. Die Ausstellung Paris im Sinn folgt seiner künstlerischen Suche – einhundert Jahre nachdem Nölken kurz vor Ende des Ersten Weltkriegs an der Westfront in Frankreich ums Leben kam.

Paris im Sinn versammelt rund 70 Gemälde, Zeichnungen und Druckgraphiken, die zwischen 1904 und 1916 entstanden sind. Im Zentrum stehen Nölkens sensibel komponierte Werke der 1910er Jahre. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog mit Texten von Rosa Schapire, Friederike Weimar und Karsten Müller im Eigenverlag des Ernst Barlach Hauses (96 Seiten, Broschur, ca. 19 Euro).

Franz Nölken: Jeanne, um 1909 Öl auf Leinwand Privatbesitz Foto: Andreas Weiss
04.11.2018 - 17.02.2019

Paris im Sinn. Hommage an den Hamburger Franz Nölken (1884–1918)

Ernst Barlach Haus

Baron-Voght-Straße 50a (Jenischpark)
22609 Hamburg