Zum Abschluss eines dreijährigen Provenienzforschungs-Projektes präsentieren die Nationalgalerie und das Zentralarchiv im Museum Berggruen eine Ausstellung, die bislang wenig bekannte Biografien ausgestellter Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen erzählt, die die Stiftung Preußischer Kulturbesitz im Jahre 2000 von Heinz Berggruen erworben hatte. Vertreten sind Werke u.a. von Pablo Picasso, Paul Klee, Henri Matisse und Georges Braque. Wie wird ein Kunstwerk populär? Wo wurde es zum ersten Mal ausgestellt? Wer waren die Eigentümer? Unter welchen Umständen hat es seine Besitzer gewechselt? Integriert ist eine zeitgenössische Installation des französischen Künstlers Raphaël Denis.

In den letzten Jahren rückte die Frage nach der Geschichte und Herkunft von Kunstwerken verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Das Interesse an Vorbesitzern, Ausstellungsgeschichte und Provenienz, insbesondere in den Jahren 1933-1945, ist stark gewachsen. Provenienzen und die Geschichte von Kunstwerken nicht nur zu erforschen, sondern auch öffentlich zu präsentieren, gehört daher selbstverständlich zu den Aufgaben der Museen.

Die Sonderausstellung „Biografien der Bilder – Werke und Provenienzen im Museum Berggruen“ gliedert sich in fünf thematische Kapitel: Kunsthändler und Sammler; Der NS-Kunstraub in Frankreich: Alphonse Kann und Paul Rosenberg; Daniel-Henry Kahnweiler; Picassos Umfeld; Paul Klee in den USA. Objektbiografien zu ausgewählten Kunstwerken veranschaulichen die einzelnen Themengebiete. Die wissenschaftliche Arbeit des Provenienzforschers wird u.a. über die Präsentation von Rückseiten der Werke mit den Hinweisen zur Provenienz demonstriert und sämtliche erforschte Kunstwerke erhalten Objektschilder mit Provenienzketten. Im Fokus der Ausstellung stehen die Provenienz der Kunstwerke und ihre Besitzergeschichte vor 1945.

Darüber hinaus widmet sich die zeitgenössische Installation „La loi normale des erreurs/Projet Picasso, version Berggruen“ des französischen Künstlers Raphaël Denis (*1979) als Teil der Ausstellung den Enteignungen von Kunstwerken durch den Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg, Hauptakteur des nationalsozialistischen Kunstraubs im besetzten Frankreich. In die Installation sind Werke aus dem Bestand des Museum Berggruen integriert, die von den Beschlagnahmungen des ERR betroffen waren und nach Kriegsende restituiert wurden, wie z.B. Picassos „Sitzender Akt, sich den Fuß trocknend“ von 1921. Denis‘ Werk steht für die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Provenienz und Raubkunst. Die Kombination wissenschaftlicher Forschungsergebnisse mit einer künstlerischen Installation ist ein neuartiger Ansatz, den die Ausstellung verfolgt.

Die wissenschaftlichen Grundlagen für die Ausstellung wurden im Rahmen eines vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten Projektes zur Erforschung der Provenienzen geschaffen. In den 20 Jahren seit Verabschiedung der Washingtoner Prinzipien haben die Museen zunehmend ihre Verantwortung wahrgenommen, ihre Bestände auf NS- Raubkunst zu prüfen. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat einige systematische Provenienzforschungsprojekte angestoßen und zahlreiche Einzelfälle geprüft. Über 350 Kunstwerke und mehr als 1000 Bücher konnten so an die rechtmäßigen Eigentümer restituiert werden.

Zu der Ausstellung erscheint eine Publikation, die den Bestandskatalog des Museum Berggruen u.a. durch die im Projekt ermittelten Vorbesitzer und Besitzzeiträume ergänzt. Essays und Biografien zu ausgewählten Werken veranschaulichen die Geschichte der Privatsammlung von Heinz Berggruen, verweisen auf Vorbesitzer und führen in die Komplexität der Provenienzen und ihrer Erforschung ein. Abbildungen der Werke, Rückseitenfotos, historische Aufnahmen, Porträts der Sammler und Händler, ein Verzeichnis der untersuchten Kunstwerke mit ausführlichen Provenienzangaben und ein Glossar zu den erwähnten Personen runden den Band ab.

Das Projekt zur Provenienzforschung im Museum Berggruen wurde gefördert vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste (Stiftung bürgerlichen Rechts).


Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag: 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag - Sonntag: 11:00 - 18:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: smb.museum

Die Rückseite von Paul Klee’s „Lebkuchenbild“ mit Provenienzhinweisen © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
21.11.2018 - 19.05.2019

Biografien der Bilder – Werke und Provenienzen im Museum Berggruen

Museum Berggruen

Schloßstraße 1
14059 Berlin