In Zeiten von Globalisierung und Digitalisierung verändern sich unser Leben, unsere Arbeit und unsere Kommunikation rasant und auf nachhaltige Art und Weise. Mit der allgegenwärtigen digitalen Bildproduktion und -reproduktion vor allem in sozialen Netzwerken verändert sich unser Umgang mit und unsere Wahrnehmung von Bildern stetig. Denn nie waren die Bildeindrücke, Bildwelten und Bildkontexte vor unseren Augen so vielfältig und gleichzeitig so flüchtig. Wenn Kunst als Spiegel der Zeit dient, dann verwundert es nicht, dass Künstlerinnen und Künstler die Veränderungen von Erscheinung und Wahrnehmung von Bildern untersuchen. Die Ausstellung „Ansichtssache. Wie Bilder werden“ vereint Werke, die die Konstituierung und Wandlung von Kunstbildern offensiv vorführen – und so Gegenwart ausloten. Sie verweisen auf ihre Entstehung, offenbaren unterschiedliche Ansichten oder temporäre Zustände und verschieben so das Sichtbare von der Seins-Ebene hin zur Ebene des Werdens. Gleichzeitig wird der Blick des Betrachters, seine Wahrnehmung und Bedeutung in der Bildgenese herausgefordert. Denn wenn eine Verabschiedung von statisch festgelegten (Bild-)Formen in der Kunst stattgefunden hat, wird auch eine fest determinierte Kunstwahrnehmung in Frage gestellt. Veränderung ist allgegenwärtig – in unserer Alltagswelt genauso wie in der Kunst. Sie zu betrachten bedeutet unentwegt Neues zu entdecken – Sehen ist Ansichtssache!

Teilnehmende Künstler: 
Micha? Budny, *1976 in Leszno, Polen, lebt und arbeitet in Warschau, Polen, und Prag, Tschechien

Jana Gunstheimer, *1974 in Zwickau, lebt und arbeitet in JenaTobias Heine, *1984 in Magdeburg, lebt und arbeitet in BremenMartina Klein, *1962 in Trier, lebt und arbeitet in DüsseldorfJoseph Marioni, *1943 in Cincinnati, Ohio, USAAnne Römpp, *1980 in Bayreuth, lebt und arbeitet in StuttgartMichael Venezia, *1935 in Brooklyn, New York, USAThomas Wachholz, *1984 in Köln, lebt und arbeitet in KölnJan Wawrzyniak, *1971 in Leipzig geboren, lebt und arbeitet in BerlinKatharina Anna Wieser, *1980 in Zürich, lebt und arbeitet in Basel


Öffnungszeiten:

Dienstag - Freitag, Sonn- und Feiertage: 11:00 - 17:00 Uhr
Montag und Samstag: geschlossen

Öffnungszeiten währen der Weihnachtsferien:
vom 24.12. bis 31.12.2018 ist der Kunstraum geschlossen. Ab 01.01.2019 wie gewohnt geöffnet, Neujahr und Hl. Drei Könige geöffnet.

Weitere Informationen direkt unter: kunstraum-alexander-buerkle.de

14.10.2018 - 13.01.2019

Ansichtssache. Wie Bilder werden

Kunstraum Alexander Bürkle

Robert-Bunsen-Str. 5
79108 Freiburg