Auf Einladung der KW konzipiert das Kurator*innenteam des RealismusStudio der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) eine Ausstellung, die an das Wirken des verstorbenen Kurators Frank Wagner (1958–2016) erinnern soll. Wagner nahm mit wegweisenden und international viel beachteten Ausstellungen zu machtpolitischen Körperdiskursen, Genderfragen, Sexualität und AIDS eine Vorreiterrolle ein und gab der Politisierung des Privaten eine neue Dimension. Der Kurator, der sich selbst als Independent Curator bezeichnete, holte zahlreiche Künstler*innen oft noch vor ihrem internationalen Durchbruch nach Berlin. In den KW erinnerte Wagner 1992/93 mit der Ausstellung David Wojnarowicz – Ein Gedenkraum / A Memorial Exhibition an das Schaffen des 1992 an den Folgen von AIDS verstorbenen Künstlers, dessen Arbeiten er mehrfach ausgestellt hatte. Die Ausstellung TIES, TALES AND TRACES basiert im Wesentlichen auf Kunstwerken und Dokumenten aus dem Nachlass von Frank Wagner. Sie wird Wagners kuratorisches Schaffen in einem größeren Zusammenhang würdigen und einen Einblick in seine vielschichtige Arbeit ermöglichen. Ein ergänzender Ausstellungsteil wird vom 1. Februar – 16. März 2019 im Projektraum Between Bridges präsentiert und von Wolfgang Tillmans und Eugen Ivan Bergmann kuratiert.


Eröffnung: 8. Februar 2019, 19:00 Uhr