Der im Februar 2018 verstorbene Philosoph und Poet Carlo Invernizzi (geb. 1932) gehörte seit den 50er Jahren zu den wichtigen Mitstreitern der zeitgenössischen italienischen Literaturszene. Mit den 60er Jahren begann seine Auseinandersetzung mit der bildenden Kunst; im fruchtbarem Austausch mit international bedeutenden Künstler entstanden philosophisch-naturwissenschaftliche Manifeste, wie das Konzept „Natura Naturans“ und in Kollaboration mit diesen Künstlerfreunden zahlreiche Publikationen und Künstlerbücher, ( u.a. mit Rodolfo Aricò, Gianni Asbrubali, Francesco Candeloro, Nicola Carrino, Alan Charlton, Carlo Ciussi, Dadamaino, Lesley Foxcroft, Sergio Milani, François Morellet, Riccardo De Marchi, Pino Pinelli, Bruno Querci, Nelio Sonego, Niele Toroni, Grazia Varisco und Michel Verjux).

Die Ausstellung, kuratiert von Francesca Pola, zeichnet die philosophische und künstlerische Entwicklung dieses einflussreichen Poeten nach bis hin zu seinem Wirken in Morterone, einem abgelegenen, noch ursprünglichem Bergtal, wo er sein Konzept des Einklangs von Kunst und Natur verwirklichte. Davon geben in der Ausstellung Fotografien der dort installierten Kunstwerke Einblick.

Neben Lyrik  - in Deutsch und Italienisch – werden Künstlerbücher, Malerei einiger seiner Freunde, sowie zusammen mit u.a. Bruno Querci, Nelio Sonego „vierhändig“ entstandene Unikate präsentiert. Diese waren auch schon 2012 im KunstLANDing zu sehen – Carlo Invernizzi kehrt also mit dieser Retrospektive nach Aschaffenburg zurück.

Hauptsponsor: Volksbank Aschaffenburg e.V.