Marzahn-Hellersdorf – Fotografische Positionen
Ein Projekt der Ostkreuzschule für Fotografie und des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf anlässlich des 40jährigen Bezirksjubiläums.

Die Ausstellung ist kultureller Auftakt zum 40-jährigen Bezirksjubiläum Marzahns.

Seit März 2018 waren 20 Studierende der Ostkreuzschule – einer der renommiertesten Ausbildungseinrichtungen für Fotografie in Deutschland – im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf unterwegs. Ab dem 16. Februar 2019 bildet das aus Anlass des 40-jährigen Bezirksjubiläums erarbeitete Fotoporträt im Schloss Biesdorf den kulturellen Auftakt für dieses Jahr in Form einer großen Fotoausstellung unter dem Titel „Fernwärme“. Statt polierter Imagefotos entstand ein „ehrliches“ Porträt des Bezirkes. Bedient werden alle Genres der Fotografie, vom Architekturbild bis zum Porträt. Die Studierenden mussten niemandem zu Gefallen sein, keinen Kunstmarkt bedienen, keine Werbefläche bespielen, keine Elendsreportage bebildern. Sie konnten Dokumentierende sein, Findende, Erzählende, Träumende. Und deswegen sind diese Bilder so besonders geworden, so neu, so anders, so ehrlich und genau. 
Ihre Arbeiten, die auf Klischees und Stereotype verzichten, wurden von den Lehrern der Fachklassen, Maria Sewcz und Tobias Kruse, betreut.
In Zusammenarbeit mit Karin Scheel, der künstlerischen Leiterin von Schloss Biesdorf, kuratierte und betreute Ludwig Rauch als Projektleiter die Ausstellung.


Vernissage: 16. Februar 2019, 18:00 Uhr