Die Kunsthalle widmet dem jüngst verstorbenen Hamburger Künstler Friedrich Einhoff (1936–2018) eine erlesene Werkpräsentation, die mit einer Matinée am 24. Februar 2019 eröffnet wird. Das vertraute Unbekannte. Friedrich Einhoff in der Sammlung der Hamburger Kunsthalle würdigt sein reiches Schaffen und präsentiert eine umfangreiche Schenkung. Einhoff gehört seit den 1960er Jahren als Maler und Zeichner sowie als prägender Lehrer jüngerer Künstler_innen an derHochschule für angewandte Wissenschaften zu den wichtigen Persönlichkeiten der Kunstszene in Hamburg. Seine Werke in verschiedensten künstlerischen Techniken kreisen stets um das Bild des Menschen mit seinem ambivalenten und fragilen Wesen. Seine Figuren treten einzeln oder als Gruppen auf, ihre verfremdeten Gesichter verschmelzen mit der Umgebung.

Die Hamburger Kunsthalle hatte das Glück aus Einhoffs Atelier eine repräsentative Auswahl von über 50 wichtigen Werken auswählen zu dürfen. Diese Zeichnungen kamen mit privater Unterstützung in die Sammlung des Kupferstichkabinetts der Kunsthalle, wo sie ein dort bereits vorhandenes Konvolut früher Zeichnungen Ein- hoffs ergänzen und sich nun ein Bestand von mehr als 70 Werken aus allen Schaf- fensjahren des Künstlers befindet. Die Schenkung wird durch einen Bestandskata- log dokumentiert (Verlag Kerber, deutsch/englisch), der im Museumsshop zum Preis von 25 Euro erhältlich ist.

Zur Matinée im Werner-Otto-Saal sprechen die Kurator_innen der Präsentation Dr. Andreas Stolzenburg, Leiter Sammlungen & Kupferstichkabinett sowie Josephine Karg, wissenschaftliche Volontärin. Im Anschluss besteht die Möglich- keit des Besuchs der Präsentation im Harzen-Kabinett.