Die deutsch- amerikanische Fotografin Evelyn Hofer (1922 – 2009) wurde von einem Kritikerder New York Times einmal als „berühmteste unbekannte Fotografin Amerikas“ bezeichnet,und daran hat sich trotz wichtiger Ausstellungen und Publikationen bis heute nichts Grundsätzliches geändert. Ihr vielfältiges Werk zeichnet sich durch einen präzisen Form- und Gestaltungswillen aus und zielt stets auf das Wesentliche der dargestellten Situation. Jenseits jeder Schnappschuss-Ästhetik porträtiert sie ihr Gegenüber – Menschen ebenso wie Städte, Landschaften und Interieurs – mit großer Klarheit und atmosphärischer Intensität. Ihr Oeuvre zählt zu den Meilensteinen der jüngeren Fotografie-Geschichte und soll nun durch die Ausstellungen im Museum Kurhaus Kleve und nachfolgend im Museum Moderner Kunst Passau und in der Fotostiftung Schweiz, Winterthur, einem größeren Publikum nähergebracht werden.

Die annähernd 200 Fotografien umfassende Werkschau im Museum Kurhaus Kleve nimmt das Porträt als Ausgangspunkt und gibt mit den Serien über New York, Dublin und Washington, Künstlerporträts und Atelieraufnahmen, ausgewählten Magazinbeiträgen und den umfangreichen Projekten People of Soglio und Basque People einen umfassenden Einblick in Evelyn Hofers Schaffen. Als singulär darf dabei die vollständige Serie der existentiell verdichteten Stillleben ihres Spätwerks gelten. Mit bisher nicht ausgestellten Aufnahmen aus New York, Fotografien des Hangars von Marlene Dietrich und den Wohnräumen Andy Warhols sowie Einblicken in das Baskenland-Projekt sind in der Ausstellung auch bisher unbekannte Fotografien der Künstlerin zu entdecken. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Galerie m Bochum und dem Estate Evelyn Hofer, München. Sie wird von einem umfangreichen Katalog des Steidl Verlags begleitet.

Katalog
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Steidl Verlag mit Essays von Julia Sonnenfeld, Marion Bornscheuer und Harald Kunde (280 Seiten, dt./engl.).


Biografie
Evelyn Hofer (*1922 Marburg, † 2009 Mexico City) kam 1946 nach New York undfotografierte bis in die siebziger Jahre Mode und Foto-Essays für Harper’s Bazaar, Vogue, Lifeu.a. Zusammen mit Schriftstellern wie V.S. Pritchett entstanden in den fünfziger und sechziger Jahren mehrere Städte-Bücher. Ab den achtziger Jahren porträtierte Hofer zahlreiche Künstler für namhafte Magazine.