Im Zuge seiner Auseinandersetzung mit der Kunst im öffentlichen Raum hat das MUSEUM TEMPORÄR den in Münster lebenden Konzeptkünstler Ruppe Koselleck eingeladen, der mit zwei Projekten ? „Grund und Boden“ und den „Materialtagebüchern“ ? zu Gast sein wird.

In seinen künstlerischen Arbeiten greift Ruppe Koselleck subversiv gesellschaftspolitische Themen auf, die er oftmals als Langzeitstudien anlegt und an wechselnden Orten und in unterschiedlichen Medien fortgesetzt.

Ab 30. März werden die Bodendrucke der Innenstadt im MUSEUM TEMPORÄR ausgestellt und zur Diskussion gestellt. Die Einführung hält Museumsleiterin Dr. Beate Reese.
Die Drucke sind bis zum 5. Mai 2019 ausgestellt.