Enrique Asensi ist in Valencia geboren und hat dort Bildhauerei studiert. In Deutschland verließ er die traditionelle, klassische Bildhauerei und fand seinen ureigenen Weg im abstrakten Skulpturen-Kosmos.
Seine kompakten, oftmals symmetrischen Skulpturen weisen eine große Flächigkeit auf. Einschnitte deuten auf eine doppelte Sinnhaftigkeit hin: eine rein materielle Ebene, bezogen auf die jeweilige Skulptur, sowie eine metaphysische, transzendente Ebene, indem sie ein mögliches Hinter-den-Dingen thematisieren.

Kooperationsausstellung: Kunstmuseum Gelsenkirchen und Flottmann-Hallen Herne


Eröffnung: 19. Mai 2019
11:30 Uhr, Gelsenkirchen
13:30 Uhr, Herne

Kostenfreier Shuttlebus: 13 Uhr ab Kunstmuseum Gelsenkirchen
Anmeldung unter kunstmuseum@gelsenkirchen.de