Erstmalig zeigt das Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM) seine Fotografische Sammlung im Rahmen eines Köln weiten Ausstellungsprojektes: Auf Einladung der Internationalen Photoszene Köln entwickelte die belgische Künstlerin Antje Van Wichelen als „Artist in Residence“ mit historischen Fotografien aus der Sammlung des Museums eine Ausstellung zum Photoszene-Festival 2019. Diese ist vom 4. Mai bis 16. Juni 2019 im RJM, Cäci- lienstraße 29-33, Köln-Innenstadt, zu sehen.

Das RJM öffnet damit erstmals seine Fotografische Sammlung einer Künstlerin. In ihrerersten Einzelausstellung „NOISY IMAGES“ fragt die Künstlerin nach den Mechanismenkolonialer Fotografie. Dazu hat sie im Historischen Fotoarchiv des Rautenstrauch-Joest- Museums recherchiert. Aus der Beschäftigung mit diesem Material sind Installationen entstanden, die den klassifizierenden Blick überwinden: Van Wichelen überführt das fotografische Dokument in Bewegtbild, setzt die Aufnahmen in direkten Bezug zu den Betrachtenden und fordert diese zu eigener Recherche auf. Sie ermöglicht damit eine völlig neue Sicht auf die Bilder.

Das Historische Fotoarchiv im Rautenstrauch-Joest-Museum beherbergt rund 100.000 fotografische Objekte aus nahezu allen Regionen der Erde. Viele der Bilder stammen aus kolonialen Kontexten. Antje Van Wichelen tauchte tief ein in das Archiv und sichtete tausende Bilder. Sie suchte nach den Klischees und zugrunde liegenden Motiven der Fotografien und hinterfragt in ihren Installationen, wie der „koloniale Blick“ thematisiert, reflektiert und gebrochen werden kann.

Antje Van Wichelen lebt und arbeitet in Brüssel. Die Filmemacherin ist Mitglied des Brüsseler Filmlabors „LABO-BXL“ und des Künstlerkollektivs „Greyzone Zebra“, das sich mit der Aufarbeitung von Privatfilmen aus der belgischen Kolonialgeschichte beschäftigt. Die Ausstellung in Köln ist ihre erste Einzelschau.

Die Photoszene-Residency „Artist Meets Archive“ ist das zentrale Programm des Photoszene-Festivals 2019, mit dem die bedeutende Vielfalt und Qualität der Fotografie in den Sammlungen und Archiven der Stadt durch den Austausch mit internationalen Künstlern sichtbar gemacht wird. Neben dem Rautenstrauch-Joest-Museum öffnen das Kölnische Stadtmuseum, das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK), das Museum Ludwig, das Rheinische Bildarchiv Köln und Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur ihre Sammlungen und Archive für ein gemeinsames Projekt. „Artist Meets Archive“ istein Projekt der Internationalen Photoszene Köln.