Ondulierende Haartrachten, mäandernde Endlosarme, Vasen und Krüge als Protagonisten eines lustvollen Vexierspiels und monochrome Flächen, die darunterliegende Farbschichten hermetisch abdecken oder wie ein Palimpsest Auskunft über Vergangenes geben: Vom 12. April bis 5. Mai geben die diesjährigen Winsor & Newton-Stipendiatinnen Einblick in ihre künstlerische Praxis und zeigen neue Arbeiten in einer gemeinsamen Ausstellung, kuratiert von Jurriaan Benschop: „What the artists share is an interest in taking images from the exterior world, isolating them, and transforming them into a reduced painterly vocabulary. To grasp the paintings in their full scope, the viewer has to move closer to and further from the canvases, collecting sensations of texture and touch from close by, or seeing the overall image from a more distant perspective."

In Zeiten globaler Vernetzung erleben lokale Traditionen und Bezüge eine Renaissance. Wie verändert sich die Malerei in dem Spannungsfeld von Glokalisierung, omnipräsenter sozialer Medien und zunehmender Mobilität? Hierzu führt der Kurator und Autor Jurriaan Benschop anlässlich des Gallery Weekend Berlin ein Gespräch mit dem internationalen Sammler Eugenio Re Rebaudengo und den beiden Stipendiatinnen Pia Krajewski und Irina Ojovan.
Das Gespräch findet auf Englisch am 27. Aprilum 16 Uhr im Künstlerhaus Bethanien (Eingang Kottbusser Str. 10) statt, der Eintritt ist frei.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag: 14:00 - 19:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: bethanien.de

12.04. - 05.05.2019

Pia Krajewski, Irina Ojovan: COME CLOSE & STEP BACK

Künstlerhaus Bethanien

Kottbusser Straße 10
10999 Berlin