In seiner langjährigen künstlerischen Praxis hat Bjørn Melhus innerhalb der Videokunst eine singuläre Position entwickelt, die insbesondere die Möglichkeiten der Kino- und Fernsehrezeption erweitert. In seinen zumeist narrativen Filmen, Videos und Installationen rekontextualisiert er durch die Aufsplitterung von Bild- und Tonebene bekannte Motive, Themen und Strategien der Massenmedien. Seine multiplen, oft auch tragikomischen Rollenspiele legen Kommerzialisierungsmechanismen offen und rebellieren gegen Simplifizierung sowie globale kulturelle Vereinheitlichung. Gezeigt werden frühe Arbeiten, u. a. „Das Zauberglas“ (1991), „Blue Moon“ (1997-1998) und „Auto Center Drive“ (2003) sowie die neue Videoinstallation „The End Time“, die zur Ausstellung entstanden ist und als Weltpremiere im Sprengel Museum Hannover präsentiert wird.

Bjørn Melhus studierte in den 1990er-Jahren an der HBK Braunschweig und erhielt 2001 den Sprengel-Preis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung. Seit 2003 lehrt er als Professor für Bildende Kunst / Virtuelle Realitäten an der Kunsthochschule in Kassel.

Anlass der Ausstellung ist das Erscheinen des 74. Bandes der von der Stiftung Niedersachsen herausgegebenen Reihe „Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen“. Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Stiftung Niedersachsen statt.