Der Schweizer Künstler Hans Jörg Glattfelder gehört zu den Hauptvertretern der konkreten Kunst und hat diese entscheidend weiterentwickelt. Den 80. Geburtstag des Künstlers nimmt das Museum Ritter zum Anlass, sein Œuvre von den Sechzigerjahren bis heute anhand ausgewählter Werke vorzustellen. Zahlreiche Gemälde und Reliefs sowie Collagen und Zeichnungen geben Einblick in verschiedene Schaffensphasen. Eine großformatige kinetische Wandinstallation aus tropfenförmigen Elementen, die kontinuierlich wechselnde Eindrücke generiert, fällt dabei besonders ins Auge.

In seiner langen Künstlerlaufbahn hat Hans Jörg Glattfelder stets zu besonderen Spielarten der geometrisch-konstruktiven Kunst gefunden. Ausgehend von mathematisch-analytischen Bildkompositionen begann er in den späten Sechzigerjahren, mehrdimensionale Raumvorstellungen in seine Werke einzubeziehen. In den Lamellenreliefs, deren Aufbau dem Prinzip von Faltbildern folgt, spiegelt sich sein großes Interesse an räumlichen Effekten. Ihre volle Wirkung entfalten diese Arbeiten mit dem Standortwechsel des Betrachters, dem sie je nach Blickwinkel unterschiedliche Ansichten offenbaren. Gleiches gilt für die Werkgruppe der Pyramidenreliefs, welche ihm den Durchbruch in der Kunstszene bescherten und bis heute beispielhaft für sein Werk sind.

Inspiriert von Wahrnehmungsphänomenen und wissenschaftlichen Erkenntnissen über den Raum, schuf Hans Jörg Glattfelder Mitte der Siebzigerjahre mit den sogenannten Nichteuklidischen Metaphern einmal mehr eine besondere Darstellungsform von hohem Wiedererkennungswert. Augenfällig ist die ungewöhnliche trapez- oder drachenförmige Gestalt der Bilder. Der Künstler bricht mit den strengen rechtwinkligen Strukturen der konkreten Kunst und thematisiert stattdessen den gekrümmten Raum. Während sich bei einigen dieser Bilder die räumliche Wirkung unmittelbar einstellt, glaubt man in anderen erst nach intensiver Betrachtung einen hyperbolisch gekrümmten Raum zu sehen.

Hans Jörg Glattfelder beim Aufbau der Ausstellung im Museum Ritter Foto © Franz Wamhof
26.05. - 15.09.2019

Hans Jörg Glattfelder: Vom Besonderen zum Allgemeinen

Museum Ritter

Alfred-Ritter-Straße 27
71111 Waldenbuch