In den vergangenen Jahren hat sich das Segment der ausstellungsunabhängigen Kunst- bzw. Künstlerbücher stark entwickelt. Eine Vielzahl kleinerer, von Künstler*innen und Kunsthistoriker*innen initiierter Labels, Verlage, Läden und Messen sind entstanden. Die Kunsthalle Mannheim präsentiert in der BOX #5 „Artists’ Books“ ausgewählte Kunstpublikationen, die diese Entwicklung dokumentieren und neue Bezüge zur Mannheimer Sammlung herstellen. Anlässlich der Eröffnung der BOX-Ausstellung am Samstag, 27.07.2019, um 11 Uhr präsentieren Künstler*innen und Labels im Rahmen eines „Artists’ Books Day“ ihre Publikationen und verkaufen diese an interessierte Besucher*innen.

Schroeter und Berger: Aktualisierungen
Maximilian Sauerbier und Sebastian Helm aktualisieren Kunstwerke, Skizzen oder Pläne, die entweder gar nicht oder nur bedingt realisiert werden konnten. Als Freunde der Moderne, des Konstruktivismus und der Schweizer Sachlichkeit lassen sie deren Stilmittel und Gestaltungsmaximen in ihre Entwürfe und Aktualisierungen einfließen. Bei ihren Aktualisierungen handelt es sich nicht nur um bloße Referenzen auf vorhandene Ideen, sondern um deren eigenständige Weiterentwicklung bzw. Durchführung. 

Bernhard Cella: Büchertisch 
Bernhard Cella leitet seit 2012 den Salon für Kunstbuch im 21er Haus der Österreichischen Galerie im Belvedere und ist Leiter eines vom österreichischen Forschungsfonds FWF geförderten Projekts zum Thema „Publikationen ohne ISBN“. Cella ist ein Verfechter vom Kunstbuch als eigenständigem Anschauungsmedium und präsentiert eine Auswahl von Publikationen der vergangenen 15 Jahre. 

Miriam Jung: The Aesthetics of Narcissism
Miriam Jungs Fotografien umfassen gleichzeitig indexikalische und illusorische Merkmale. Wenn sie beispielsweise mit einem männlichen Aktmodell arbeitet, kommen sowohl physische als auch soziale Inschriften beider Körper ins Spiel: Jung, die als Fotografin den Blick bestimmt und er, der zum Objekt wird, das ihren Blick widerspiegelt. Jedes ihrer Fotos existiert zum einen als Kunstwerk für sich, wird innerhalb der Publikation jedoch auch in einen Gesamtkontext eingeordnet. 

Keep it Real Collective: Another Woman 
Keep it Real wurde 2012 als Forschungs- und Produktionsplattform gegründet. Das in Berlin ansässige und bislang ausschließlich weibliche Künstlerkollektiv befasst sich mit den Themen Einfühlungsvermögen, der Natur von Müttern sowie mit verschiedenen Frauenoffensiven. Am Artist Book Day verkauft das Künstlerinnen-Kollektiv T-Shirts und Pullover unter anderem mit der Aufschrift „Another Woman“. 

Zeitschrift
Bereits seit 2002 produzieren die befreundeten Künstler*innen Christian Egger, Christian Kosmas Mayer, Yves Mettler, Magda Tothova, Ruth Weismann und Alexander Wolff eine Zeitschrift zur zeitgenössischen Kunst, Theorie und Gesellschaft als unabhängige, internationale Publikation. Parallel zu den Heftpräsentationen entwickelten sie in den vergangenen Jahren auch performative Aufführungen zum Thema "Zeitschrift".

Miriam Jung: „Looking At“
28.07. - 15.09.2019

BOX #5: ARTIST BOOKS

Kunsthalle Mannheim

Friedrichsplatz 4
68165 Mannheim