Ausstellungen und Aktivitäten

Auf meine Webseite www.herzog-hellsten.de finden Sie mehr über aktuelle und vergangene Ausstellungsprojekte.


AEHETTRA Installation (2014)
Der Raum spricht // Space speaks (please read down below)


AEHETTRA ist die Bezeichnung für eine visuelle Sprache mit abstrakten Formen.

"Eine Kernfrage, die die Künstlerin seit langem beschäftigt, ist die nach dem Ursprung der Sprache. Wo und wie fängt die Sprache an? AEHETTRA beginnt mit einer Form, die nach unserem Wortsinn mit keiner semantischen Bedeutung aufgeladen ist. Diese bewusst gesetzte Ausgangsform markiert den Anfang eines bildhauerischen Prozesses."
_Karolina Breindl-Sarbia, München_

"Versteht man den Begriff der Grammatik als Universalschlüssel, um Beziehungskonstellationen zu deuten, dann liegt es auf der Hand, mit seiner Hilfe auch scheinbar schwer zugängliche Bereiche der Kunst für den Betrachter aufzuschließen.

Merja Herzog-Hellstén lässt uns mit der Installation AEHETTRA die Struktur abstrakter Formen als etwas Lebendiges begreifen, als etwas, das wächst und sich in eigener Logik in verschiedene Richtungen entwickelt. AEHETTRA ist Schauspiel und Lehrstück abstrakter Formkunst und zugleich Metapher für Sprache.

Anders als die Grammatik der Sprache handelt es sich bei dieser angewandten Firmengrammatik nicht um das Regelwerk einer linearen Lesbarkeit wie bei einer geschriebenen Zeile. Vielmehr entsteht eine multisensorische Surround-Wahrnehmung, so dass der Betrachter sich in der Formenvielfalt bewegen kann und so ihre Ähnlichkeit und ihre Wechselwirkung erfährt."
_Prof. Dr. Michael Jeismann, Dakar_


ENGLISH:
AEHETTRA is the name for a visual language with abstract forms.

"One core question that has long occupied the artist, is that of the origin of language. Where and how does language begin? AEHETTRA begins with a form, which is not burdened with semantic meaning resulting from our sense of the word. This consciously chosen initial form marks the beginning of a sculptural process."
_Karolina Breindl-Sarbia, Munich_

"If one understands the term 'grammar' to mean a universal key to interpreting constellations of relationships, then it is obvious that it can also help to open up areas of art that seem difficult for the viewer to access.

With her installation AEHETTRA, Merja Herzog-Hellstén enables us to understand the structure of abstract forms as something alive, something that grows and develops in different directions by its own logic. AEHETTRA is a drama and a didactic play of abstract formal art and at the same time a metaphor for language.

But unlike the grammar of language, this applied grammar of forms is not the set of rules of a linear legibility, like of a written line. Rather, a multi sensory surround perception results, so that the viewer can move within the diversity of forms and thus experience their similarity and their interaction."
_Prof. Dr. Michael Jeismann, Dakar_


EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl seit 2009) K=Katalog V=Videodokumentation

2014 Frankfurt/ Main_Ausstellungshalle1A, ‚AEHETTRA’, (K); Mannheim_Kunstintervention in der CityKirche Konkordien, Installation, ‚MULTIPLE CHOICE’; Nürnberg_Galeriehaus Nord e.V., ‚AEHETTRA’.
2013 Kronberg_Galerie Kerstner, 'AEHETTRA + sequentia'.
2012 Frankreich_Normandie, vAertigo, Außenskulptur ‚BIOGRAM Etang d’Athis’ (K).
2011 Frankfurt/ Main_Heussenstamm Galerie, 'Mantrische Fugen - SUPER REPETITION' mit Komposition 'Mantric Fugue' von A.Tranquilino (Miami, USA) (K); Bad Nauheim_Städtische Galerie Trinkkur, ‚Mantrische Fuge Nr. 2’ – ROTUNDE; Hanau_Johannes Kirche, Reihe 'Kunst in der Kirche', 'MITTLERE SPHAERE'.
2010 Brühl_Kunstverein, ‚al-pha’ (K); Flörsheim_Kunstforum Mainturm ‚XTRA.ordinary’ (BIOGRAMME) (K).
2009 Offenbach_Industriehalle, Haus der Stadtgeschichte, ‚FROZEN FLASHES_In
Between the Alternatives’ mit Komposition zum Konzept von Roderik de Man
(Amsterdam, NL) (K)(V).

BETEILIGUNGEN (Auswahl seit 2009) K=Katalog V=Videodokumentation

2014 Hamburg_Galerie x-pon art, ‚auf_hängen’; Bad Nauheim_Städtische Galerie Trinkkur, ‚Kunst-Stoff-Kunst (K).
2013 Darmstadt_StadtgARTen – VOGELFREI 10, ‚bigBONSAI’ (K); Süd-Korea_Geumgang, Nature Art Pre-Biennale, ‚BONSAI-Question’ (K).
2012 Süd-Korea_Geumgang, Nature Art Pre-Biennale, ‚F _ _ d _ n g P _ _ c _’.
2011 Reipoltskirchen_INTERNATIONALE SKULPTURALE GÄRTEN Rheinland-Pfalz, Permanente Außenskulptur (Ankauf durch Rheinland-Pfalz) 'PLUG'.
2009 Offenbach_EVO-Turm, Kunstpreis 2009 (Finalist), ‚MINUTE CIRCUMSTANCE I’.

AUSZEICHNUNGEN und STIPENDIEN (u.a.)

Hilleson Art Award, California, USA (1991); California Builder’s Architectural Award, USA (1990, 1991); Österreich, Stadt Gmünd, Projektstipendium (2000); Lüdenscheid Licht Kunst Preis (Finalist)(2004); EVO-AG Kunstpreis (Finalist)(2009); Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst – Förderung (2003, 2011); Rheinland-Pfalz Projekt-Stipendium und Ankauf ‚PLUG’ (2011); Frankreich, Normandie, Projektstipendium (2012); Kulturamt Stadt Frankfurt, Ausstellungsstipendium für AEHETTRA (2014).

Vita

1969
* in Finnland. Freischaffende Künstlerin seit 1994 in Deutschland.

1993
Master of Arts (Bildhauerei, ‚Honors’), Northern Arizona University, USA.

1993-1994
Arbeitsaufenthalt in Salzburg, Österreich.

1994-2007
Lehrauftrag Bildhauerei, Zeicheninstitut, Universität Tübingen.

2011-2013
Lehrauftrag Bildhauerei, Staatliche Hochschule für Bildende Kunst,
Abendschule der Städelschule, Frankfurt am Main.


Merja Herzog-Hellstén

c/o ATELIERFRANKFURT, Raum 5.04
Schwedlerstr. 1-5
60324 Frankfurt am Main
info [at] herzog-hellsten [dot] de