„Ein Wesen, das nichts war als Licht, Gold und Schleier“
Charles Baudelaire

„Das Phantom einer Epoche“
Jean Cocteau

Loïe Fuller (1862-1928) war eine der faszinierendsten und innovativsten Künstlerinnen des aus- gehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts.

1892 gelang der gebürtigen Amerikanerin mit dem von ihr kreierten Serpentinentanz im berühm- ten Pariser Folies-Bergèrs der Durchbruch. „La Loïe“ wurde über Nacht zum gefeierten Superstar und avancierte alsbald zur Muse der Pariser Avantgarde und zum It-Girl der Belle Époque. Zum Kreis ihrer Freunde und Bewunderer zählten einige der bedeutendsten Künstler, Schriftsteller und Wissenschaftler ihrer Zeit, darunter Auguste Rodin, Thomas Edison, Pierre und Marie Curie so- wie Stéphane Mallarmé. Die zukunftsweisenden Choreografien und technischen Innovationen der Ausnahmekünstlerin im Bereich von Tanz, Licht- und Bühnendesign – Fuller verwendete etwa als erste elektrisches Licht – sowie im Film nahmen grundlegende Elemente der Medien- und Performancekunst des 20. Jahrhunderts vorweg und beeinflussten nachhaltig viele Maler, Bild- hauer, Schriftsteller, Theater- und Filmregisseure ihrer Zeit.

Rund 120 sorgsam ausgewählte Exponate – darunter Skulpturen, Fotos, Grafiken, Filme und Werbeplakate – spiegeln die breite und folgenreiche Rezeption Fullers in der Kunst des ausge- henden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts wider.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Samstag: 11:00 - 17:00 Uhr
Sonntag (Feiertage): 11:00 - 18:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: clemens-sels-museum-neuss.de