Die Ausstellung Common Ground zeigt zwei Künstler wie in einem Dialog: den Bildhauer Anton Himstedt und den Maler und Bildhauer Joseph Egan. Dabei bieten ihre Werke wenig Übereinstimmendes, zu unterschiedlich sind Materialität und Aussehen. Die Werke beider überschreiten die Grenzen skulpturaler und malerischer Gestaltung, sie verbindet ein Hang zur Entgrenzung und Multiperspektivität. Common Groundsteht für einen Versuch: das Sehen zu aktivieren, der Wahrnehmung Raum zu geben. Egans Kunst oszilliert zwischen Tafelbild und Relief, ihr Farbenspiel lässt dabei Fragen nach einer Kategorisierung in den Hintergrund treten. Bei Anton Himstedts Skulpturen liegt der Fokus auf dem Material und seiner Positionierung im Raum. Eine Reihe von Papierarbeiten, die die Entstehung der Skulpturen wie auch der Performance TANG, die als Film in der Ausstellung gezeigt wird, begleitet haben, flankieren die plastischen Arbeiten, deren jüngste von 2020 und 2021 sind.

In der gemeinsamen Präsentation Common Ground werden die Werke als Ertrag schöpferischer Prozesse – die Formung von Material, die Schaffung von Raum, die Beseelung durch Farbe – verstanden. Wird das Sehen als Herausforderung begriffen, kann der Betrachter in dessen Vollzug daran Anteil haben.

Zur Ausstellung erscheint ein 80-seitiger Katalog mit farbigen Abbildungen, Text von Ulrike Growe, Preis 18 €.
Die Ausstellung wird gefördert duch die Kulturstiftung der Sparkasse Bottrop.