Der aus Krefeld stammende Architekt Heinz Bienefeld (1926–1995) schuf während vier Jahrzehnten zahlreiche Sakralbauten sowie private Wohnhäuser vor allem im Rheinland:

Seine Gebäude sind in ihrer Gestalt nicht leicht zwischen einem von Palladio geprägten Klassizismus und der zeitgenössischen Moderne einzuordnen. Bienefeld, der an den Kölner Werkschulen bei Dominikus Böhm gelernt und später für dessen Sohn Gottfried Böhm sowie Emil Steffann gearbeitet hat, legte in seinem Werk besonderes Augenmerk auf Detail und Materialität. Seine Bauten bestechen durch präzise Profilierung von Abschlüssen, exakte Verbindungen zwischen Fenstern und Mauerwerk sowie das harmonische Verlegen von Ziegelsteinen.

Die Ausstellung im DAM präsentiert eine Auswahl von realisierten aber auch nicht verwirklichten Projekten anhand von Plänen, Fotografien und Modellen.

Bei den Modellen handelt es sich vor allem um die in frühen Projektphasen entstandenen Volumenstudien, die nicht nur von Bienefelds städtebaulicher Herangehensweise und seinem Verständnis für Proportionen zeugen, sondern auch vom Oszillieren zwischen antiken, vernakulären und modernen Typologien. Die meisten dieser Modelle sind aus Plastilin gefertigt. Spuren der Bearbeitung, Prozesshaftigkeit, das „Verwachsen“ mit der Umgebung – elementare Bestandteile der Architektur Bienefelds – werden schon anhand dieser kleinen Modellstudien sichtbar.

Zahlreiche originale Pläne und Skizzen dokumentieren die präzise Detaillierung seiner Entwürfe. Modelle und Zeichnungen werden ergänzt durch neue Fotografien, die einen Eindruck der Materialisierung, der Innen- und Außenräume vermitteln.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation DE/EN.

DAM_ANTIKE-RADIKAL_PFARRKIRCHESTBONIFATIUS_PRÄSENTATIONSMODELL_FOTO-SIMONKECKEISEN
26.06. - 26.09.2021

Antike radikal - Häuser und Kirchen von Heinz Bienefeld

DAM - Deutsches Architekturmuseum

Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main