Begleitend zur aktuellen Ausstellung veranstaltet der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus ein Künstlergespräch mit Roland Borchers. Während der Veranstaltung präsentiert der Künstler seine Werke aus verschiedensten Schaffensperioden, ordnet sie biografisch und im gesellschaftlichen Kontext ein und steht für Fragen zur Verfügung.

Die Sonderausstellung von Roland Borchers läuft vom 17. Juni - 3. Oktober 2021. Sie besteht aus 16 Gemälden, Zeichnungen und Grafiken aus der Zeit von 1984 bis 2014. Sie bringen die Ideen- und Gedankenwelt des Künstlers näher. Roland Borchers wurde 1958 in Leipzig geboren und schloss seine künstlerische Ausbildung im Jahr des Mauerfalls ab. National und international bekannt wurde er vor allem durch seine Landschaften, die mit dem Gegensatz von Abstraktion und Gegenständlichkeit spielen und eine fast haptisch erfahrbare Farbigkeit aufweisen. Die Ausstellung zeigt unter anderem Grafiken, die noch zu Studienzeiten in der DDR entstanden sind, aber auch aktuellere Arbeiten von 2014, in denen sich Roland Borchers mit seiner Herkunft auseinandersetzt und auf Spurensuche begibt. Neben großformatigen, farbstarken Leinwänden treffen die Besucher:innen auch auf kleine, skizzenhafte Werke und werden auf eine Reise zu den geheimen Sehnsuchts-Orten des Künstlers mitgenommen.


Kostenlose Online-Tickets für die Veranstaltung gibt es 14 Tage vorab auf www.fkwbh.de. Bitte beachten Sie auch unsere aktuellen Zugangsregelungen.