Die Einzelausstellung von Christina Chirulescu gibt einen umfassenden Einblick in ihr malerisches Schaffen. Die in Nürnberg lebende Künstlerin nimmt darüber hinaus die Innenarchitektur der Städtischen Galerie zum Anlass, um mit hergebrachten Formen von Bildpräsentation und Werkbegriff zu spielen.

Die Malerei von Christina Chirulescu ist ein permanentes Changieren zwischen abstrakter und figürlicher Form und ein beständiges Ausloten malerischer Mittel. Dieser offenen Arbeitsweise folgend erweitert die Künstlerin immer wieder die traditionellen Kategorien von Malerei und Tafelbild, indem sie unterschiedliche Techniken damit kombiniert wie beispielsweise Fotografie, Collage, herkömmliche Kopierverfahren oder druckgrafische Prozesse wie die Risografie.

In der kunst galerie fürth zeigt sie frühere und aktuelle, eigens für die Ausstellung entwickelte Arbeiten. Hierbei wird auch die zentrale, fünf Meter hohe Wand des Ausstellungsraums zum Terrain für die ergebnisoffene Arbeitsweise der Künstlerin.