Das Architekturbüro SITE (Sculpture in the Environment), das in diesem Jahr sein 50- jähriges Jubiläum feiert und dem die Retrospektive in unserem Museum gewidmet ist, wurde von dem Künstler und Architekten James Wines gegründet. Selbstverständlich ist SITE mehr als nur Vorreiter „grünen“ Entwerfens, zumal der Gedanke der Einbettung der Architektur in die Umgebung nicht neu ist. Es gibt noch viel mehr Gründe, warum das Werk von SITE einzigartig ist. Zum einen ist es natürlich die hohe künstlerische Fertigkeit der Zeichnungen von James Wines, die eine sichere, geübte und gebildete Hand verraten. Wines kommt ursprünglich aus der Kunst und hat neben Literatur und Kunstgeschichte Bildhauerei studiert. Dies scheint auch in seinen Entwürfen durch – viele Projekte, vor allem seine Serie für die BEST-Stores wirken wie Kunstobjekte, wie Installationen, Skulpturen, Kunst im öffentlichen Raum. Wines betont immer wieder, welche große Rolle für ihn das Entwerfen mit der Hand spielt und dass das menschliche Gehirn viel komplexer ist als jegliches Computerprogramm. Computer bedienen sich der Algorithmen, die Menschen der Fantasie.

Das zweite Leitthema befasst sich mit der Einbettung der Architektur in den Kontext –, dies lässt sich in den Zeichnungen wunderbar verfolgen, wie Beispiel in den Arbeiten zum Four Corners Monument oder den bereits erwähnten BEST-Läden, etwa der Filiale in Florida mit ihrem hinter der Glasfassade gepflanzten tropischen Regenwald, der Bezug auf den Ort nimmt. Es geht um auch Innovationen, Zukunftsvisionen für unsere dicht besiedelten Städte: Wie will man Natur und Urbanität verbinden? Eine Möglichkeit ist das von Wines entwickelte und vielfach kopierte Highrise of Homes – ein Hochhaus, das ungeachtet der Geschosszahl trotzdem den menschlichen Maßstab berücksichtigt, indem auf jeder Etage für die Bewohner eine Art Einfamilienhaus mit Garten oder eine Farm eingerichtet ist.

Das Werk von SITE ist natürlich untrennbar mit der Persönlichkeit seines Gründers verbunden – den kritischen Blick auf die gesellschaftliche Entwicklungen erkennt man auch in einigen Werken unserer Ausstellung – wie zum Beispiel bei dem Bild des ägyptischen Sarkophags, geschmückt mit verschiedenen Markenzeichen vorwiegend amerikanischer Junk-World-Popkultur und Konsumgesellschaft. Was ist unsere Botschaft an die zukünftigen Generationen, was bleibt nach uns, was ist nachhaltig, was hat Bestand? Welche Kulturdenkmäler aus unserer Zeit werden zukünftige Archäologen vorfinden?

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Die Ausstellung wurde kuratiert von der Leiterin des Museums für Architekturzeichnung Nadejda Bartels in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler.

James Wines (*1932)

James Wines ist Architekturdesigner, bildender Künstler und Schriftsteller. Er ist auch Professor für Architektur an der Penn State University, mit Lehrschwerpunkt auf integrativen Künsten. Er studierte an der Syracuse University und ist der Gründer (1970) von SITE New York – eines multidisziplinären Studios, das Gebäude, öffentliche Räume, Masterpläne, Landschaften, Umweltkunstwerke, Innenräume, Ausstellungsdesigns, Videoproduktionen, Grafiken und Produktdesigns entwirft und gestaltet. Im Fokus seiner Arbeit stehen ästhetische, soziologische und ökologische Aspekte der Baukunst. Als ständiger Vorsitzender und Creative Director von SITE hat er mehr als einhundertfünfzig Kunst-/Architekturprojekte in den USA, Italien, Frankreich, England, Österreich, Kanada, Spanien, Katar, der Türkei, Dubai, China und Japan entworfen und gebaut. Professor Wines hat an achthundert Hochschulen, Universitäten und Fachkonferenzen in siebenundfünfzig Ländern Vorträge gehalten und sieben Bücher geschrieben, darunter DE-ARCHITECTURE (Rizzoli International) 1987 und GREEN ARCHITECTURE (Taschen Verlag) 2000. Darüber hinaus wurden zweiundzwanzig Monographien und Museumskataloge über seine Zeichnungen und Projekte für SITE veröffentlicht. James Wines wurde mit fünfundzwanzig Kunst- und Design-Preisen ausgezeichnet – darunter 1995 mit dem Chrysler Award for Design Innovation (USA) und 2011 mit dem ANCE Award for an International Architect (Italien). James Wines wurde 2002 mit einer großen Retrospektive im Centre FRAC in Frankreich geehrt, die gemeinsam vom Centre Pompidou in Paris und dem Museé des Beaux Arts in Orleans gefordert wurde. Sein grafisches Werk wurde in mehr als einhundertfünfzig Museen und Galerien in den USA, Europa und Asien ausgestellt. Die jüngste Ausstellung seiner Zeichnungen von 1970 bis zur Gegenwart war im Winter 2013 in der Atrium Gallery, City College of New York, zu sehen. Zeichnungen und Modelle befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen, unter anderem im Museum of Modern Art, Metropolitan Museum of Art, Whitney Museum, Centre Pompidou, FRAC, Louvre, Victoria and Albert Museum, Australian National Gallery, Tokyo National Gallery, Art Institute of Chicago und anderen. James Wines lebt und arbeitet in New York.