International haben sich zahlreiche Künstler*innen in ihren Künstlerpublikationen direkt oder indirekt mit olfaktorischen Aspekten auseinander gesetzt. Dieses erfolgte zum einen durch eine konzeptionelle Auseinandersetzung und zum anderen durch die Beschäftigung mit Materialien, die riechen. Gerhard Rühm beispielsweise thematisierte das Riechen in dem Hörspiel Rhythmus r (1964), Anne Deguelle gestaltete ein Portrait olfactif de Marcel Duchamp (2006) und Hella Berent mit Forno(1990) ein Künstlerbuch aus Gummiseiten.

Ausstellung im Zentrum für Künstlerpublikationen