Intuitiv möchte man die Redewendung „nothing ever happened“ angesichts gegenwärtiger globaler Konfliktlagen, die das Gegenteil nahelegen, zurückweisen. Massive Umbrüche in den Parteienlandschaften, nationalistische Tendenzen, Hetze von Verschwörungstheoretikern, Gewalt von Rechts, autoritär agierende Regime, die zunehmende Abschottung Europas an den Außengrenzen etc. beschreiben nur einen kleinen Ausschnitt gefährlicher politischer Entwicklungen. Man möchte mit der eigenen Stimme – und mit Bildern – dagegenhalten. Und dennoch stellt sich die Frage: Was kann mit Bildern tatsächlich gesagt und gewusst werden?

Die Beiträge der Ausstellung stehen für ein politisches Engagement – zugleich aber misstrauen sie dem Evidenzcharakter des fotografischen Bildes. Vielmehr spielen sie provokativ mit der Potenzialität von Bedeutungszuweisungen, mit der vorschnelle Behauptungen brüchig werden. So ist die Ausstellung „Nothing ever happened [yet]“ Ausdruck einer Suchbewegung jenseits vermeintlicher Gewissheiten, die sich mit dem Gebrauch des Mediums Fotografie noch immer – oder gerade heute, im digitalen Jetzt – nach vorne spielen. Welche Strategien können wir als Künstler*innen entwickeln, um die Fotografie (wieder) als ein Projekt zu entwerfen, mit der soziale Realität beschreibbar wird?

In dem Versuch der Beantwortung dieser Frage gerät man schnell in einen Konflikt, der irgendwo angesiedelt ist zwischen der Zurückweisung eines traditionell-dokumentarfotografischen Gebrauchs des Mediums einerseits und der Vergegenwärtigung einer mittlerweile ungehemmten Nutzung der Social Media-Formate mit ihren eigenen Mechanismen der Bedeutungsgenerierung andererseits. „Nothing ever happened [yet]“ ist der Versuch, mit bildnerischen Mitteln entgegen den zunehmend transitorischen Eigenschaften der Fotografie für ihre Präsenz oder Dauerhaftigkeit einzutreten. Oder anders: der Versuch, mit bildnerischen Mitteln so präzise wie nur möglich zu werden – auch wenn dies in der Konsequenz bedeutet, eine Offenheit der Bezüge zuzulassen.“

Mit Arbeiten von Om Bori, Samet Durgun, Max Fallmeier, Friederike Goebbels, Miji Ih, Johannes Jakobi, Jeanna Kolesova, Sina Link, Finja Sander und Maximilian Schröder.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Mittwoch: 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 20:00 Uhr
Freitag - Sonntag: 10:00 - 18:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: www.smb.museum

Coronabedingt kann sich die geplante Laufzeit der Ausstellung kurzfristig ändern. Der Besuch ist derzeit ohne tagesaktuelles, negatives Schnelltestergebnis möglich. Zeitfenstertickets sollten weiterhin vorab online gebucht werden: smb.museum/tickets

Miji Ih, Paradise, Inkjet print auf Folie mit Leuchtkasten, 2020, © Miji Ih
21.05. - 25.07.2021

Seen By #15: Nothing Ever Happened (Yet)

Museum für Fotografie

Jebensstraße 2
10623 Berlin