Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst präsentiert in seiner Art-déco-Pfeilerhalle herausragende Porzellane des 18. und 19. Jahrhunderts aus der eigenen Sammlung. Dabei sind die bedeutendsten Manufakturen sowohl mit Geschirren als auch Figuren vertreten – aus der Zeit des Barock, Rokoko, Klassizismus und Biedermeier. Schwerpunkte bilden Porzellane der Thüringer Manufakturen Gera, Gotha, Limbach, Kloster Veilsdorf, Volkstedt und Wallendorf sowie frühe Porzellane der Manufaktur Meissen, der ersten Porzellanmanufaktur Europas. Erstmals werden Porzellane der Meissener Manufaktur nach Pressglasvorlagen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im GRASSI Museum für Angewandte Kunst vorgestellt. Bedeutende Schenkungen der letzten Jahre ergänzen die Präsentation. So ist beispielsweise eine Auswahl von Stücken aus der im Jahr 2015 erhaltenen Schenkung von 330 Objekten kostbarer früher Meissener Porzellane mit Hoeroldt-Malereien zu sehen. Ebenso gezeigt werden einige Stücke der vier Jahre später erhaltenen Kollektion von 36 außergewöhnlich detailliert bemalten Tellern der Königlichen Porzellanmanufaktur Berlin aus einem botanischen Service, das für Kaiserin Joséphine von Frankreich von Napoleon Bonaparte in Auftrag gegeben worden war. 


Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag (Feiertage): 10:00 - 18: Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: grassimak.de