Monika Goetz hat für die Reihe der HaL-Hofskulpturen eine fensterlose Holzhütte konzipiert. Die Holzbohlen der Konstruktion wurden mit einem Gasbrenner auf beiden Seiten so lange behandelt, bis ihre Oberflächen verkohlten. An der Längsseite der Hütte befindet sich eine Tür, durch die man die archaischen Behausung betreten und dort den intensiven Geruch des verbrannten Holzes wahrnehmen kann. Ein wenig Licht dringt ins Innere durch Schlitze der durch den Verbrennungsprozess geschrumpften Holzbohlen. 
 

Die künstlich erzeugte Versehrtheit der Hauskonstruktion lässt sich auf vielfältige Weise deuten. Das Konzept für die Arbeit hat Monika Goetz während der großen Waldbrände in Kalifornien im Sommer letzten Jahres entwickelt; mit einem bewusst gesetzten Kontrast zwischen der dystopischen Anmutung der Skulptur und dem idyllischen Charakter des Hofgartens. Der Titel des Werks bezieht sich auf die Zündtemperatur des Holzes, in diesem Fall Fichte. 

28.04. - 30.10.2022

Monika Goetz - 280 °C. HaL-Hofskulptur #7

Haus am Lützowplatz (HaL)

Lützowplatz 9
10785 Berlin