Auch wenn die Sonne am Mittag strahlt, ist es Nacht … Und die gesamte Zeit der Sklaverei war eine endlose Folge nächtlicher Schatten, die unser Sein umgaben. Um die Territorien der Sklaverei zu ergründen, müssen wir eins werden mit der Nacht, wo man unsichtbare, unfassbare Wesen entdeckt (…). Und die Nacht ist auch die Zeit der Verschwörungen. Sie ist der Ort, wo der Widerstand das findet, was ich als Lebenskraft bezeichnen würde, damit er sich später, am hellichten Tage, entlädt. Denn wir können kein Licht haben, wenn wir nicht zuerst die Dunkelheit haben. Frankétienne (übersetzter Auszug aus The Wake)

Wenn in der Karibik der Tag die Nacht gebiert, wird ein anderes Leben möglich. LANJELIS ist eine Zeit der Ruhe und der marronage (die Flucht der Sklav:innen). Fernab neugieriger Blicke sucht man Schutz, einen Weg. Es ist auch eine Zeit für eine andere Historie oder Erzählung, die aus heimlichen Revolten, Musik und Tanz, Geschichten und flüchtigen Bildern besteht. Eine Sprache – Kreol – und eine gemeinsame Vorstellungswelt nehmen entlang den Spuren Gestalt an, die von den afrikanischen Leben geblieben sind, die bei der Überquerung des Atlantiks verloren gingen, und die die Berührung mit der europäischen und indigenen Kultur hinterlassen hat.

Zwischen Tag und Nacht, zwischen revolutionärem Eifer und Chaos, zwischen Vergangenheit und Zukunft, die alle eng miteinander verwoben sind, spricht LANJELIS von den Kräften Haitis und der karibischen Vorstellungskraft in Form einer nächtlichen Wache. Die Nachtwache ist ein lebendiger Ort, der Präsenz erfordert. Und auch die Ausstellung selbst ist als Raum für Dialog, Debatten, geteilte Formen von Wissen und Gastfreundschaft konzipiert, um jede Neigung zu Voyeurismus und Extraktivismus hinsichtlich der Kulturen des globalen Südens zu vermeiden.

LANJELIS versammelt poetische Formen des Bewohnens, Filme, Texte und Performances, die Aufmerksamkeit verlangen: eine besondere Aufmerksamkeit für einen Blick auf die Welt aus der Perspektive einer Region, die von der Klimakrise direkt betroffen ist, sowie für die aktuellen Lebensbedingungen im heutigen Haiti, ohne dabei allzu pessimistische oder unangebrachte optimistische Klischees zu bemühen. Denn die Reichhaltigkeit der haitianischen Kulturproduktion kann nicht über eine chaotische politische Situation hinwegtäuschen, die derzeit viele Bewohner:innen der Insel ins Exil treibt.

LANJELIS bietet ein Echo ihrer Revolte gegen einen korrumpierten Staat. Doch um diese Instabilität und Wirtschaftskrise zu verstehen, die seit den Anfängen der Unabhängigkeit und der Gründung der ersten Schwarzen Republik im Jahr 1804 wissentlich aufrechterhalten werden, müssen wir in eine Geschichte abtauchen, die von Verschuldung und Ausplünderung menschlicher und materieller Ressourcen geprägt wird und die alten und wenig bekannten Beziehungen untersuchen, die der Westen mit dieser Region der Welt immer noch aufrechterhält. Nur so wird es möglich sein – aus europäischer Perspektive – Verantwortung zu übernehmen und Wiedergutmachung zu leisten, anstatt aus Wohltätigkeit zu handeln.
Durch die Emotionen und Musik der Sprache, auf einer immersiven Reise durch einen stürmischen Ozean von Bildern, durch Worte, die Widerstand leisten und nach Gerechtigkeit rufen, ist LANJELIS eine Einladung, neue menschliche Gemeinschaften zu imaginieren.

Im Badischen Kunstverein zeigt das The Living and the Dead Ensemble ein umfassendes Projekt an der Schnittstelle zwischen Kino, Literatur und Theater. Die Ausstellung versammelt erstmals – entlang der Zeitachse einer pluralen Moderne – alle Werke, die in den letzten fünf Jahren entstanden sind, darunter den Film Ouvertures (2020), die fortlaufende Performance- und Videoinstallation The Wake (seit 2019) sowie den poetischen Essayfilm These lowest depths, these deeps (2018–2019). Das Ensemble ist während der gesamten Ausstellungsdauer als Artists in Residence in Karlsruhe zu Gast.
 
Der Film Ouvertures (132 Min.) startet zu folgenden Screening-Zeiten im Badischen Kunstverein:

Dienstag bis Freitag:
11:00 Uhr (mit dt. UT)
13:30 Uhr (mit engl. UT)
16:00 Uhr (mit dt. UT)

Samstag/Sonntag/Feiertag:
11:00 Uhr (mit dt. UT)
13:30 Uhr (mit engl. UT)


Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag: 11:00 - 19:00 Uhr
Samstag - Sonntag (Feiertage): 11:00 - 17:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: badischer-kunstverein.de

01.07. - 11.09.2022

The Living and the Dead Ensemble: Lanjelis

Badischer Kunstverein

Waldstraße 3
76133 Karlsruhe