that other world, the world of the teapot, ist die Welt, nach der sich die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin 2018 Olga Tokarczuk sehnt. In ihrer Nobelpreis-Vorlesung erinnert die Autorin an das Märchen von Hans Christian Andersen über eine Teekanne, die durch die Ungeschicklichkeit und den Leichtsinn der Menschen zerbrochen und sofort entsorgt und weggeworfen wird.

Zärtlichkeit als magisches Mittel
Tokarczuk schreibt über die Märchenwelt ihrer Kindheit, die von sprechenden Gegenständen und einer Natur bevölkert ist, die ihre eigene Existenz und ihr eigenes Leben offenbart. Da ist diese andere Welt, ein rätselhafter Raumgeist, ein Aleph, in dem die gesamte sichtbare und unsichtbare Welt in einer utopischen Harmonie und Verbundenheit vereint ist, während unsere Welt eine unzusammenhängende, leblose Weite ist, die von Einsamkeit und Versagen besiedelt ist. Um diese andere Welt heraufzubeschwören, plädiert Tokarczuk für die Zärtlichkeit als magisches Mittel, dank dem die verkannte und ignorierte Teekanne zu sprechen beginnt.

„Zärtlichkeit, schreibt die Autorin, personalisiert alles, worauf sie sich bezieht, und macht es möglich, ihm eine Stimme zu geben, ihm den Raum und die Zeit zu geben, um zu existieren und sich auszudrücken.“ Sie preist die Zärtlichkeit als die Kunst der Personifizierung, des Teilens von Gefühlen und damit der unendlichen Entdeckung von Gemeinsamkeiten; (sie) „ist die bescheidenste Form der Liebe. Es ist die Art von Liebe, die nicht in den Schriften oder in den Evangelien vorkommt, niemand schwört auf sie, niemand zitiert sie. Sie hat keine besonderen Embleme oder Symbole, noch führt sie zu Verbrechen oder ruft Neid hervor. Sie taucht überall dort auf, wo wir einen genauen und sorgfältigen Blick auf ein anderes Wesen werfen, auf etwas, das nicht unser ,Ich’ ist.“

Bewusste gemeinsame Teilhabe am Schicksal
Diese Welt, die Welt der Zärtlichkeit, „die bewusste, wenn auch vielleicht etwas melancholische, gemeinsame Teilhabe am Schicksal“, verlangt nach einem neuen Gastgeber, einer neuen Art von Erzähler, den Olga Tokarczuk als „vierte Person“ bezeichnet, derjenige, „dem es gelingt, die Perspektive jeder der Figuren einzunehmen und der die Fähigkeit hat, über den Horizont jeder von ihnen hinauszugehen, der mehr sieht und einen weiteren Blick hat und der die Zeit ignorieren kann.“

Der zärtliche Erzähler ist ein bewusster homo emphaticus
Ein solcher geheimnisvoller Erzähler ist ein zärtlicher Erzähler, der „eine Perspektive beherrscht, von der aus alles gesehen werden kann. Alles zu sehen bedeutet, auch die letzte Tatsache zu erkennen, dass alle Dinge, die es gibt, miteinander zu einem einzigen Ganzen verbunden sind, auch wenn uns die Verbindungen zwischen ihnen noch nicht bekannt sind. Alles zu sehen bedeutet auch eine ganz andere Art von Verantwortung für die Welt, denn es wird offensichtlich, dass jede Geste ,hier’ mit einer Geste ,dort’ verbunden ist, dass eine Entscheidung, die in einem Teil der Welt getroffen wird, Auswirkungen in einem anderen Teil der Welt hat, und dass die Unterscheidung zwischen ,meinem’ und ,deinem’ fragwürdig wird.“ Der zärtliche Erzähler ist ein bewusster homo emphaticus, der kritische Intimität praktiziert und Zärtlichkeit als Werkzeug und „eine Sichtweise, die die Welt als lebend, lebendig, miteinander verbunden, mit sich selbst kooperierend und von sich selbst abhängig zeigt“ betrachtet. Generationsübergreifende poetische Landschaft der Zärtlichkeit Die Ausstellung that other world, the world of a teapot. tenderness, a model ist eine Suche nach einem solchen zarten Erzähler. Als eine Art Manifest ist sie ein Porträt der Zärtlichkeit als gewünschter, möglicher modus operandi für die Welt in einer ontologischen Krise und im Zweifel ihr Notfallalphabet der Verletzlichkeit, des Durchhaltens und der Widerstandsfähigkeit. Von Alice Neel, Francis Picabia und Maria Lassnig über Valie Export, Cecilia Edefalk, Sharon Lockhart und Arghavan Khosravi bis hin zu Joana Escoval, Enrico David, Pamela Rosenkranz und vielen anderen, handelt es sich um eine generationenübergreifende poetische Landschaft der Zärtlichkeit als transgressives, vielstimmiges Werkzeug des Wandels und der Neuerfindung, als „spontanes und uneigennütziges“ Mittel der Fürsorge und Sorge, als Modell für eine radikale Ethik in prekären Zeiten geringer Immunität und Misstrauen.

Die Kunstwerke, die in dieser vom Künstler und Ausstellungsgestalter Justin Morin konzipierten relationalen Architektur dieser Ausstellung versammelt sind, zeigen Zärtlichkeit als lyrische Kraft mit politischer Aufladung. Von der Annäherung an die Materialien über die Ausarbeitung der Form und den Einsatz von Farbe bis hin zur thematischen Auseinandersetzung mit der menschlichen Psyche und ihrer Zerbrechlichkeit gibt es hier eine Untersuchung der Oberflächenempfindungen, eine Anatomie der Liebkosung und der Aufmerksamkeit, eine emphatische Reise in jene andere Welt, die Welt der Teekanne, von der Olga Tokarczuk geträumt hat.

25.06. - 22.09.2022

that other world, the world of the teapot. tenderness, a model

Kestner Gesellschaft

Goseriede 11
30159 Hannover