Im Rahmen der Triennale der Photographie Hamburg präsentiert der Kunstverein in Hamburg mit Flint is Family, Act III von LaToya Ruby Frazier (*1982) den letzten Teil einer Fotoserie, welche die seit 2014 andauernde Wasserkrise in Flint, Michigan, dokumentiert. Über das Aufzeichnen der Geschichten der Bewohner:innen von Flint, zeigt die Künstlerin die unmittelbaren Auswirkungen der Vernachlässigung der städtischen Wasserversorgung durch Industrie und Regierung auf das Leben der Gemeindemitglieder.

Act III - der letzte Akt der dreiteiligen Fotoserie - dokumentiert die Ankunft einer 11.793 Kilogramm schweren Wasseraufbereitungsanlage in Flint im Jahr 2019, welche LaToya Ruby Frazier mit Shea Cobb und Amber Hasan - drei afroamerikanische Frauen aus der Arbeiterklasse - im nördlichen Teil der Stadt aufstellten und betreiben. In diesem dritten Akt werden die Reaktionen der Menschen auf die Einführung des Generators festgehalten: Für viele der jüngeren Einwohner:innen der Stadt stellt dieser das erste Mal überhaupt sauberes Wasser zur Verfügung. Anhand von Fotos und Texten dokumentiert Frazier Berichte von Bewohner:innen, ihren Kampf um sauberes Trinkwasser, die Gesundheitsprobleme und weitere Auswirkungen der öffentlichen Gesundheitskrise auf das soziale Gefüge der Gemeinde.