Der Saarländische Künstlerbund, die älteste Künstler*innenvereinigung im Land, schaut in einer dokumentarischen Ausstellung im Saarländischen Künstlerhaus retrospektiv auf sein Wirken, sowie auf das Schaffen seiner Mitglieder zurück.

Der Saarländischer Künstlerbund, eine Institution im Land, die stolz ihren 100. Geburtstag feiern darf. Als ältester Verband von Künstlerinnen und Künstlern im Saarland, ist er fester Bestandteil der regionalen Kunst- und Kulturszene. Bedeutende Künstlerinnen und Künstler wie August Clüsserath, Richard Eberle, Edgar Jené, Boris Kleint, Karl Kunz, Paul Schneider, Marga Lauer, Jolande Lischke-Pfister, Mia Münster, Lieselotte Netz-Paulik, Martha Traut und Fritz Zolnhofer gehörten ihm an und prägten ihn. 

Bewegte 100 Jahre Künstlerbund mit all seinen Höhen und Tiefen präsentieren die Mitglieder vom 4. August bis 4. September 2022 in den Räumen des Saarländischen Künstlerhauses, wo die Künstler*innenvereinigung auch ihren Sitz hat. In der Ausstellung werden historische wie aktuelle Aspekte des Künstlerbunds dokumentarisch beleuchtet und diskutiert. Interaktiv über Hörstationen sprechen ausgewählte Mitglieder*innen und originale Kunstwerke der den Bund prägendsten Mitglieder werden präsentiert. 
100 Jahre SKB – eine fragmentarische Retrospektive über die Arbeit des Verbands.