Am 2. Mai 1898 wurde die »Berliner Secession« als Gegenpol zum bis dahin dominierenden akademischen Kunstbetrieb gegründet. Seit Übersiedlung von Münchner Avantgardekünstlern wurde sie zur tonangebenden Kunstvereinigung, deren Stil heute stilistisch als Berliner Impressionismus bezeichnet wird. Es gibt aber auch Berührungspunkte zum Expressionismus. Im Dezember 1907 stellen die »Brücke«-Künstler bei der »Berliner Secession« aus. Führende Künstler der Secession, darunter Lovis Corinth, Max Liebermann und Leo von König, greifen sogar Gestaltungselemente der jüngeren Künstler auf. Die Bestände des Buchheim Museums von Künstlern der »Berliner Secession«, darunter Max Liebermann, Lovis Corinth, Leo von König und Max Beckmann, werden mit Werken der Künstler der »Brücke« in Verbindung gebracht.