Mehr als 130 herausragende Kunstwerke aus öffentlichen und privaten Sammlungen werden in der Kunsthalle München in der Ausstellung „Stille Rebellen. Polnischer Symbolismus um 1900“ präsentiert. Dies ist die erste große Präsentation polnischer Malerei um 1900 in Deutschland und sie steht unter der Schirmherrschaft von Andrzej Duda und Frank-Walter Steinmeier. An der Vernissage wird der stellvertretende Ministerpräsident und Kulturminister Prof. Piotr Glinski, teilnehmen, einer der Initiatoren der Ausstellung polnischer Malerei in der bayerischen Hauptstadt.

„Diese Ausstellung erzählt eine Geschichte über Polen, polnische Kultur und Identität. In einer staatenlosen Nation gewann damals die junge Generation von Malern eine Stimme und hauchte diesem Kunstfeld neues Leben ein. Ihre Bilder gaben den Polen, was auf der politischen Bühne fehlte – eine gemeinsame Identität. Ihre Werke, die den Grundlagen unserer Kultur und der Natur unseres Heimatlandes nahe stehen, stellten eine Wiederherstellung des polnischen Geistes dar und wurden zu einer starken treibenden Kraft für Freiheitsbewegungen, die den Wiederaufbau eines freien und unabhängigen Polen leiteten. Polnische Künstler, die im 19. und frühen 20. Jahrhundert lebten, Jan Matejko, Olga Boznanska, Józef Mehoffer, Ferdynand Ruszczyc, Wladysnaw Podkowinski, verdienen es, wie ihre europäischen Kollegen, in den Lehrbüchern der Weltkunstgeschichte präsent zu sein“, sagte der Kulturminister Piotr Glinski. Er betont, dass die Ausstellung „Silent Rebels“ ein Festival der großartigsten  und polnischsten Kunst in ihrem Ausdruck ist. Er weist darauf hin, dass die Ausstellung zu einem besonderen Zeitpunkt präsentiert wird und dass die russische Aggression gegen die Ukraine Kultur- und Identitätsfragen eine neue Dimension verleiht.

In der Kunsthalle München, einer renommierten Kulturinstitution in München, können Sie die Werke der größten polnischen Künstler der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert sehen, darunter Olga Boznanska, Jacek Malczewski, Jan Matejko, Józef Mehoffer, Wladyslaw Podkowilski, Ferdynand Ruszczyc, Kazimierz Sichulski, Wojciech Weiss, Witold Wojtkiewicz, Leon Wyczólkowski. Die Werke stammen u. a aus den Sammlungen des Nationalmuseums in Warschau, des Nationalmuseums in Krakau, des Nationalmuseums in Posen, der Raczynski-Sammlung und vielen anderen.
 „Die Sprache der Kunst ist zur universellen Sprache der Menschheit geworden. Sie verbindet Länder und Denkströmungen und verknüpft persönliche Geschichten. Sie ermöglicht es, sowohl den Kontext als auch die Situation der Menschen zu verstehen, was während der großen Kriegstragödie in der Ukraine von besonderer Bedeutung ist“, sagt Barbara Schabowska, Direktorin des Adam-Mickiewicz-Instituts. „Wir laden alle, die sich für die Kunst des polnischen Symbolismus, die Literatur dieser Zeit und das Stummfilmkino interessieren, ein, an zahlreichen Initiativen des Adam-Mickiewicz-Instituts in München teilzunehmen, die Mitte März begannen“, fügt er hinzu.
„Die Ausstellung des polnischen Symbolismus an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert in der Kunsthalle München ist eine Gelegenheit, dem Münchner Publikum die Meisterwerke der polnischen Kunst jener Zeit und ihrer Schöpfer aus den wichtigsten öffentlichen und privaten Sammlungen vorzustellen. Polnische Kunst wird hier als einzigartiges künstlerisches und soziales Phänomen gezeigt, das sowohl mit den Veränderungen in der europäischen Kunstszene als auch mit den politischen Ambitionen und Hoffnungen Polens auf Wiedererlangung der Unabhängigkeit verbunden ist. Verschiedene Inhalte, von der Inspiration der Folklore bis zur Faszination für Mythologie und Geschichte, weisen auf den inhaltlichen und visuellen Reichtum der Symbolmalerei hin und gleichzeitig auf ihre treibende Kraft, die zu Aktionen für die nationale Wiedergeburt und die individuelle Freiheit anregt "- betont Prof. Andrzej Szczerski, Direktor des Nationalmuseums in Krakau.
Tomasz Lecki, Direktor des Nationalmuseums in Poznan, ergänzt: „Wenn man sich die polnische Malerei ansieht, ist die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert sicherlich eine Explosion! Auf der einen Seite sind es die Gemälde, die unser Bewusstsein, unsere Ästhetik geprägt haben.“ , aber gleichzeitig waren die Maler: Malczewski, Matejko, Gerson, Chelmonski, Wyczókowski Künstler, die das höchste europäische Niveau darstellten. Ihre Werke haben nicht nur uns Polen geprägt, sondern waren einfach europäische Werke. Ich bin froh, dass die Sammlung des Pozna Nationalmuseum zu dieser Ausstellung beiträgt."
Lukasz Gawel, der Direktor des Nationalmuseums in Warschau, betont einen wesentlichen Beitrag zum Ausstellungsprogramm: „Die Ausstellung in der Kunsthalle München ist eines der wichtigsten internationalen Projekte, an denen sich das Nationalmuseum in Warschau beteiligt. Ganze 74 Kunstwerke, also die Hälfte der ausgestellten Exponate, stammen aus unserer Sammlung. Unter diesen Werken befinden sich die wichtigsten Werke polnischer Künstler, inkl. Gemälde von Jan Matejko, Józef Chemonski, Jacek Malczewski und Olga Boznaska. Dies ist die erste Präsentation polnischer Malerei in München und eine der bisher größten weltweit. Wir schätzen die große Bedeutung dieses Projekts für die Förderung der polnischnen Kultur und unserer Sammlungen“.