Das Potenzial und die Offenheit der Geschichte und der Dichtkunst stehen im Zentrum des Werks des Graphikers Eckhard Froeschlin (*1953 in Tettnang), der sich lange schon eine eigenständige und unabhängige Position auf zwei Feldern, der freien Kunst und der Buchkunst, erarbeitet hat. Werke des mit dem Hans-Meid-Preis für Buchkunst ausgezeichneten Graphikers finden sich in europäischen wie us-amerikanischen Sammlungen und Museen.

Wir zeigen in einer alle Werkphasen umfassenden Ausstellung Radierfolgen von 1977 bis 1981 (auf Texte von Nicodemus Frischlin, Kurt Tucholsky, Bertold Brecht u.a.), gedruckte Künstlerbücher von 1991 bis heute, aber auch gemalte Unikatbücher von 2005 bis 2019 sowie kleine wie großformatige Dichterporträts (von Antonin Artaud, Jorge Luis Borges, Friedrich Hölderlin, Franz Kafka, Heinrich von Kleist, Siegfried Kracauer, Friedrich Nietzsche, Ezra Pound, Christian Friedrich Schubart, Mark Twain, Hildegard von Bingen u.a.).