Am 30. April 2022 zum Rundgang der SpinnereiGalerien eröffnet die HALLE 14 die internationale Gruppenausstellung „Distant Divides – Zwischen Libanon & Deutschland“, die in verschiedenen Kunstpositionen den kulturellen und künstlerischen Austausch zwischen Libanon und Deutschland der letzten vier Jahrzehnte bis in die Gegenwart vorstellt. Die Ausstellung wird von der Kuratorin Clementine Butler-Gallie auf Basis ihres Recherchemagazine „Distant Divides“ entwickelt und setzt ihre Forschungen dazu fort.

Die Ausstellung widmet sich der gemeinsamen Geschichte der inneren Teilung in Ost und West in Libanon und Deutschland. Im Bürgerkrieg trennte die Grüne Linie in Beirut muslimische und christliche Gemeinschaften, während die Berliner Mauer die Hauptstadt in zwei ideologisch gegensätzliche Zonen teilte. Trotz dieser Trennungen entwickelte sich ein fruchtbarer kultureller Dialog zwischen dem Libanon und den beiden deutschen Staaten. Als Deutschland wiedervereint wurde, endete der lange Krieg im Libanon. In den drei Jahrzehnten seit damals haben sich neue Formen des Austauschs herausgebildet. Die Ausstellung umfasst Werke von 17 Künstlerinnen und Künstlern, darunter etablierte Positionen wie die Schriftstellerin Etel Adnan, den Allroundkünstler A.R. Penck und die Fotografin Paola Yacoub.

Im Rahmen der Ausstellung wird die libanesische Soundkünstlerin Nour Sokhon im April 2022 Stipendiatin der HALLE 14. Die Künstlerin lebt und arbeitet in den Städten Beirut und Berlin. Für „Distant Divides“ wird sie mit der Künstlerin Elisabeth Liselotte Kraus eine neue Soundinstallation vor Ort entwickeln und ausstellen.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag: 11:00 - 18:00 Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: halle14.org

Paola Yacoub, Fotografie aus der Serie: Summer '88, 12 x 15 cm, 1988.
30.04. - 28.08.2022

Distant Divides – Zwischen Libanon & Deutschland

HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst (Leipziger Baumwollspinnerei)

Spinnereistr. 7
04179 Leipzig