Dinos, Aliens und Elektroschrott  
Wenn Dinosaurier auf Außerirdische und Tüten voller Abfall treffen, dann kann es eigentlich nur um ein Thema gehen: den Klimawandel. 
Das Phänomen ist derart komplex, das es alle Bereiche unseres Lebens durchdringt. Und ohne konsequente und entschiedene Gegensteuerung laufen alle Veränderungen auf einen kritischen Punkt zu – den „Tipping-Point“, zu Deutsch Kipppunkt. Ab diesem Punkt lassen sich die Faktoren nicht mehr beeinflussen, das System verselbständigt sich. 
So heißt die neue Ausstellung im VBK auch „Klimakipppunkte“. Präsentiert werden Werke, die im Rahmen eines Wettbewerbs entstanden sind.  Die Idee dazu hatte VBK-Mitglied Andrea Streit. Ausgewählt wurden am Ende 10 Künstlerinnen und Künstler, die in den eingereichten  Werken völlig unterschiedliche Aspekte des Themas fokussieren. 

Die Kunstschaffenden beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit Ursachen und mit Auswirkungen des Klimawandels – die Ausdrucksformen  sind völlig individuell und reichen von Malerei, Collage, Video und Installation bis hin zur Konzeptkunst. 

Der Ergebnis ist eine sehr vielschichtige Ausstellung zu einem virulenten Thema – spannend, diskussionsanregend und unterhaltsam zugleich.  

Präsentiert werden Werke von:
Rosika Jankó-Glage, Lupe Godoy, Helga Wagner, MariaKorporal, Burchard Vossmann, Conrad Brockstedt, Lina Schobel und Paul Reßl, Kollektiv thinking of Yves (Andrea Streit und Nancy Happ, Barbara Czarnojahn sowie Tom Albrecht.


Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag: 15:00 - 19:00 Uhr
Samstag - Sonntag: 14:00 - 18:00  Uhr
Montag: geschlossen

Weitere Informationen direkt unter: vbk-art.de

28.05. - 19.06.2022

KLIMAKIPPPUNKTE

Verein Berliner Künstler

Schöneberger Ufer 57
10785 Berlin